Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Anders Weihrauch ist Senior Portfolio Manager bei Jyske Capital | © Jyske Invest

Anders Weihrauch über den Jyske Invest Stable Strategy „Dänische Pfandbriefe sind Teil unserer Strategie“

Anders Weihrauch, Fondsmanager des Jyske Invest Stable Strategy, hat die gesamte Bandbreite der Anleihemärkte stets im Blick. Im Interview erläutert er seine Anlagephilosophie und die Rolle dänischer Pfandbriefe.

12.03.2019 - 15:44 Uhr | Von:  in Fonds

multiasset.com: Herr Weihrauch, Sie verantworten bei Jyske Capital den Multi-Asset-Fonds Jyske Invest Stable Strategy (ISIN: DK0016262058). Wie sieht Ihre Anlagestrategie aus?

Anders Weihrauch: Der Jyske Invest Stable Strategy ist unser Flaggschiff mit einer Multi-Asset-Strategie, deren Erfolgsgeschichte bis ins Jahr 2000 zurückreicht. Die Strategie kombiniert dänische und internationale Anleihen, Unternehmensanleihen, Schwellenländeranleihen und Aktien zu einem defensiven Portfolio.

Wie sieht der Anlageprozess aus?

Weihrauch: Unser Anlageprozess besteht aus mehreren quantitativen und qualitativen Schritten. Die endgültige Entscheidung trifft am Ende der zuständige Portfoliomanager.

„Stable“-Strategien stehen bei Anlegern hoch im Kurs. Was unterscheidet Ihren Fonds von ähnlichen Produkten der Konkurrenz?

Weihrauch: Neben einem disziplinierten Investment- und Analyseprozess, der uns hilft Risiken frühzeitig zu erkennen und Renditen nachhaltig zu steigern, ist ein Erfolgsfaktor und wesentlicher Unterschied zu unseren Wettbewerbern die umfangreiche Beimischung dänischer Hypothekenanleihen, die das Portfolio diversifizieren und stabilisieren.

Der Fonds ist bald 19 Jahre alt. Wie hat sich die Strategie im Laufe der Zeit geändert?

Weihrauch: Seit Auflegung des Jyske Invest Stable Strategy im Jahr 2000 haben wir keine wesentlichen Änderungen am Fonds vorgenommen. Einzig die Aktienkomponente haben wir 2018 angepasst, indem wir die Anzahl der Aktien von damals 30 bis 50 auf derzeit 120 bis 140 erhöht haben. Damit wollten wir ein robusteres und besser diversifiziertes Aktienportfolio erreichen.

Wie hat sich dieser Schritt auf die Performance des Fonds ausgewirkt?

Weihrauch: Das erweiterte Aktienuniversum hat einerseits dazu geführt, dass wir mit unserer Strategie in den vergangenen drei bis fünf Jahren eine bessere Rendite erzielt haben. Außerdem profitieren wir von einer flexibleren Zuteilungskomponente, einem geringeren Tracking Error sowie reduziertem Risiko bei den einzelnen Aktien. Dieser Schritt hat es uns auch ermöglicht, in ein breiteres Portfolio kleinerer und volatilerer Unternehmensaktien aus Schwellenländern zu investieren.

Hat sich damit Ihre Anlagephilosophie verändert?

Weihrauch: Nein, unser Anlageprozess und die zugrunde liegende Philosophie bleiben unverändert: Das breitere Portfolio existiert bereits seit mehreren Jahren, beispielsweise im Jyske Invest Global Equities CL Fund (ISIN: DK0016259930, Anm.d.Red.), bei dem sich diese Strategie bisher gut bewährt hat.

Wie managen Sie das Risiko?

Weihrauch: Dafür haben wir ein eigenes Team gebildet, das Risiken misst und Portfoliomanager bei Entscheidungen begleitet. Außerdem verwenden wir Multi-Faktor-Modelle von Bloomberg, um das Risikoniveau und die Risikofaktorenbeiträge im Portfolio zu analysieren und nutzen selbst entwickelte Kennzahlen zur Bewertung.