Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Ajay Jain,  Portfoliomanager des Global Dynamic Asset Allocator Fonds von Neuberger Berman

Ajay Jain über Alternativen zu Anleihen „Europa-Aktien haben viel Luft nach oben“

Ajay Jain blickt den Tatsachen ins Auge: „Es macht keinen Sinn, in diesem Zinsumfeld große Anleihepositionen zu halten.“ Stattdessen setzt der Portfoliomanager des Global Dynamic Asset Allocator Fonds von Neuberger Berman auf Europa-Aktien und taktisch auf den Nikkei. Warum, erklärt er im Gespräch.

30.09.2016 - 16:41 Uhr | Von:  in Aktien

multiasset.com: Was waren die letzten großen Veränderungen in ihrem Portfolio, Herr Jain?

Ajay Jain: Da gab es drei, die im letzten Monat herausgestochen sind. Zunächst haben wir unsere Nikkei-Index-Position erhöht. Japans Wirtschaftsdaten waren im letzten Monat zwar nicht überzeugend, aber wir haben erwartet, dass sich dort bald etwas tut.

Und Sie hatten Recht!

Jain: Ja, es ist gut gegangen. Es hätte aber auch anders aussehen können. Deswegen sichern wir alle Käufe mit einer entsprechenden Hedge-Position ab, um mögliche Verluste zu reduzieren.

Die Entscheidung der Bank of Japan hat Sie also überrascht?

Jain: Ja, durchaus. In den letzten Monaten hatten wir uns immer wieder gefragt, ob der Bank of Japan (BoJ) die geldpolitischen Instrumente ausgegangen sind. Mit dem Beschluss, die Zinskurve der Staatsanleihen zu steuern, hat die BoJ den Banken mehr Flexibilität eingeräumt. Ich bin zuversichtlich, dass dies der bessere Weg ist. So haben sie auch Zeit gewonnen, um ihr Inflationsziel zu erreichen.

Was hat sich in ihrem Portfolio noch geändert?

Jain: Die zweite Änderung war, dass wir unsere Position in britischen Aktien erhöht haben: Der Brexit hat noch nicht den erwarteten Wachstumsrückgang gebracht und wir kalkulieren mit der Schwäche des Britischen Pfund. Dies haben wir mit einer Short-Position im Rohstoffbereich abgesichert. Und drittens haben wir wieder mehr US-Staatsanleihen gekauft.

Die werfen jedoch auch nicht mehr viel Rendite ab.

Jain: Das stimmt, es war eher ein taktischer Schachzug. Der Anleihemarkt bietet kaum noch Chancen – da sind die USA das Land mit den besten Wirtschaftsdaten. Wir erwarten außerdem, dass die US-Notenbank bald die Zinsen erhöht. Und selbst dann, verglichen mit beispielsweise Bundesanleihen, sind die Renditen weiterhin gut.