Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

BlackRock
Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt Autogramme: Bei deutschen Staatsanleihen ist bei einer erneuten Kanzlerschaft der CDU-Politikerin mit einem moderateren Zinsanstieg zu rechnen | © Getty Images

BlackRock-Experten zur Bundestagswahl „Ein Merkel-Sieg stützt Aktien“

Große Veränderungen für die Anleger nach der Bundestagswahl? Gibt es wohl eher nicht. Ein bisschen unterscheiden sich die potenziellen Einflüsse der Parteien auf die Finanzmärkte aber schon.

20.09.2017 - 12:11 Uhr | Von: 

Bald ist es soweit: Am kommenden Sonntag wählen die Deutschen einen neuen Bundestag. Da stellt sich die Frage: Welche Themen sind innenpolitisch in der kommenden Legislaturperiode besonders relevant?

In der jüngsten Investor-Pulse-Studie von BlackRock wurden Wähler gefragt, welche Themen ganz oben auf der Agenda des neu gewählten Bundeskanzlers stehen sollten. Bei fast 50 Prozent der Befragten hat die ungleiche Vermögensverteilung in Deutschland oberste Priorität. Auf Rang zwei steht mit 32 Prozent Zustimmung die Reform der Sozialversicherung vor der Reform des Gesundheitswesens und dem Thema „alternde Bevölkerung“ (beides 31 Prozent). Veränderungen hätten hier allesamt Auswirkungen auf Steuern, Vermögen und Regulierung.

„Gutes Momentum für Angela Merkel“

Unser Kapitalmarktexperte Martin Lück ist der Ansicht, dass Kanzlerin Angela Merkel gute Chancen auf eine weitere Amtszeit hat. Die Wahrscheinlichkeit einer großen Koalition sieht Lück bei 50 Prozent, einer CDU/FDP-Regierung bei 30 Prozent und einer Jamaika-Koalition bestehend aus CDU/CSU, FDP und den Grünen bei 10 Prozent. Eine Revolution bleibt Lück zufolge in Deutschland wieder einmal aus – zumindest bei der Zusammensetzung des Bundestags.

So sollten auch für Fondsanleger die politischen Rahmenbedingungen weitgehend stabil bleiben. Investment-relevante Unterschiede zwischen den Parteien gibt es jedoch sehr wohl. Der erwartete Wahlsieg Merkels dürfte langfristig die Kurse an den deutschen Aktienmärkten stützen.

„Kurse deutscher Staatsanleihen hängen an Schuldenpolitik“

Die Kursentwicklung von Staatsanleihen hängt stark davon ab, wie nachgiebig und prinzipientreu die künftige Regierung mit den Schulden von Problemländern der Eurozone umgeht.

Bei einem starken Abschneiden der SPD würden die Risikoaufschläge für die Südeuropäer wohl eher schrumpfen. Für Bundesanleihen wäre bei einem Merkel-Sieg ­– wegen der erwarteten anhaltenden Haushaltspolitik der „schwarzen Null“ – mit einem moderateren Zinsanstieg zu rechnen als unter einer SPD-geführten Regierung.

 

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.