Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

BlackRock
EZB-Gebäude in Frankfurt: Die Deutschen erhöhen wegen der anhaltend niedrigen Zinsen ihre Cash-Quoten | © Getty Images

BlackRock Investor Pulse-Studie 2017 Deutsche tappen in Renditefalle, doch Finanzberater können helfen

Dass die Suche nach Renditen an den Finanzmärkten immer schwerer wird, wissen die meisten Deutschen. Lösungen für dieses Problem sieht die Mehrheit jedoch nicht.

22.09.2017 - 16:59 Uhr | Von: 

Eigentlich erstaunlich: Wir haben Jahre haussierender Aktienmärkte hinter uns, und doch zeigt die jüngste BlackRock Investor Pulse-Studie, dass die Zuversicht bei Finanzentscheidungen im Querschnitt der deutschen Gesellschaft im Jahr 2017 gegenüber 2015 um 9 Prozentpunkte gesunken ist. Die Gründe liegen auf der Hand: Politische Risiken und niedrige Zinsen verunsichern die Menschen.

Hohe Cash-Quote bremst Rendite

Das Problem der niedrigen Zinsen ist nicht neu, die Reaktion darauf lässt jedoch nach wie vor zu wünschen übrig: Die Deutschen schränken tendenziell ihren Lebensstil ein und stocken Barmittel auf, als an den Finanzmärkten zu investieren.

Teils mangelt es an Kenntnissen, teils ist jedoch auch das Vertrauen in die Aktienmärkte gesunken. Nur noch 31 Prozent der von BlackRock in der Investor Pulse-Studie Befragten sind der Ansicht, dass sich Aktien am besten für langfristige Kapitalzuwüchse eignen. Das sind ganze 7 Prozentpunkte weniger als 2015. Größter Knackpunkt dürfte aber die emotionale Bindung an die Barreserve sein: Rund 70 Prozent eines durchschnittlichen Portfolios werden laut den Studienergebnissen mittlerweile in Barmitteln gehalten. 75 Prozent der befragten Deutschen lehnen es ab, von ihrer hohen Cash-Quote abzurücken.

Für Berater und Fondsgesellschaften ist das sinkende Vertrauen in renditeträchtige Anlagen eine Herausforderung. Ansatzpunkte für eine Anlageberatung finden sich bei den 8 Prozent der Befragten, die an ihrer Cash-Position Zweifel haben.

Anders sieht es bei den 26 Prozent der Befragten aus, die eine niedrigere Cash-Quote bereits in Erwägung gezogen haben, aber vorerst nicht realisieren wollen. Es besteht auch die Möglichkeit, diese „Zweifler“ umzustimmen, wenn ihr Kapital mit großer Verlässlichkeit angelegt würde und sie die Risiken und Chancen richtig verstünden. Hier könnten defensive Anlagen mit Ertragscharakter oder Produkte mit überschaubarem Risiko eine Lösung sein.

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.