Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

BlackRock
Arbeiten in einer Lithiummine: Die Nachfrage nach dem Rohstoff bedingt die Batteriekosten von Elektroautos. | © Getty Images

BlackRock So profitieren Anleger von der Elektromobilität

Der Elektromotor beginnt den Verbrennungsmotor abzulösen. Wie können Anleger davon profitieren? Eine Prognose von BlackRock.

12.12.2018 - 16:31 Uhr | Von: 

Die CO2-arme Wirtschaft ist sich politischer Unterstützung gewiss – nicht nur in China. Spätestens der neue Emissionsgrenzwert der Europäischen Union, der ab dem Jahr 2021 gilt, dürfte auch in Europa für einen Nachfrageschub sorgen. Die folgende Abbildung zeigt, dass der prognostizierte Anstieg der weltweiten Elektroauto-Flotte und das Tempo des Wandels kontinuierlich nach oben korrigiert werden.

Für Verbraucher sind derzeit die hohen Anschaffungskosten das größte Hemmnis für den Umstieg auf Elektroautos. Verantwortlich dafür ist die immer noch teure Batterie, die – obwohl in den vergangenen Jahren schon deutlich günstiger geworden – heute immer noch 37 Prozent der Gesamtkosten eines Elektrofahrzeugs der Mittelklasse ausmacht. Anleger, die von der Absatzentwicklung von Elektroautos profitieren wollen, sollten Wertpapiere von Unternehmen kaufen, die die Batteriekosten schnell und signifikant senken können.

Die Lieferkette für Batterien in der Elektroauto-Branche besteht aus dem Abbau und der Verarbeitung der Batteriemetalle, der Produktion von Aktivmaterialien wie etwa Kathodenpulver, der Batterieproduktion selbst und der Systemintegration. Die Batteriekosten werden vor allem von Angebot und Nachfrage nach Materialien wie Lithium und Kobalt getrieben. Rohstoffpreis, Qualität, Verfügbarkeit und Inbetriebnahme von Bergbauprojekten sind hier relevante Faktoren.

Renditechancen durch Elektromobilität

Sobald sich das Kosten-Nutzen-Verhältnis zugunsten von Elektroautos ins Positive dreht, werden Konsumenten reagieren und für verstärkte Nachfrage sorgen. Anleger müssen aber nicht mehr so lange warten: Chancen werden sich schon im Vorfeld dieses Wendepunkts ergeben, der um das Jahr 2022 erwartet wird. Die Dimensionen sind vielversprechend: Führen alle heutigen Autos mit Batterie herum, würde der Lithiumabsatz um 14 Prozent pro Jahr steigen. Aus heutiger Sicht sieht das BlackRock-Rohstoffteam daher Vorteile bei Unternehmen, die bei Rohstoffen für Batterien mit technologischem Vorsprung und hohe Wettbewerbsfähigkeit überzeugen können.

Allerdings kann sich diese Marktmacht der Rohstofflieferanten auch entlang der Lieferkette verschieben. Durch das hohe Entwicklungstempo des Marktes können unter Umständen Wettbewerbsvorteile zunichtegemacht werden. Außerdem bergen die langfristigen Zyklen der Batteriemetalle eine gewisse Unsicherheit.

Wer als Anleger die Chancen eines frühen Einstiegs in die Elektromobilität nutzen möchte, kann auf aktiv gemanagte Fonds setzen: Denn bei diesen werden die Chancen und Risiken eines Marktes, der sich immer weiterentwickelt, kontinuierlich analysiert und Chancen immer wieder mit Risiken abgeglichen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.