Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

BlackRock
Rentnerinnen beim Kartenspiel: In Sachen langfristiger Vermögensaufbau für das Alter spricht einiges für Aktien | © Getty Images

BlackRock startet Beraterportal zum Thema Altersvorsorge Flexibel ins Rentenalter

Marathon im Alter von 85, als Rocker auf der Bühne mit 70? Alt heißt zunehmend: immer noch fit und flexibel. Das definiert auch den Anspruch an die private Altersvorsorge.

29.11.2017 - 15:26 Uhr | Von: 

Geschichten wie diese hört man immer wieder: Beim Frankfurt Marathon war der älteste Teilnehmer Jahrgang 1932 (genannt „Marathon-Methusalem“), vor einigen Monaten tourten die Stones mit Mick Jagger (74) und Keith Richards (73) durch Deutschland. Heutzutage sind auch ältere Menschen aktiv. Zwar kann nicht jeder 42,195 Kilometer am Stück laufen oder das Münchner Olympiastadion füllen, doch auf ein gesundes und aktives Alter hoffen wir alle.

Für ein flexibles und aktives Leben im Alter braucht man Geld. Doch Zahlen belegen: Es reicht bei vielen nicht. Im Bericht „Pensions at a Glance 2015“ rechnet die OECD für Deutschland durchschnittlich mit einer Rentenlücke von 23 Prozent des monatlichen Nettoeinkommens.

Die aktuelle Investor-Pulse-Studie von BlackRock hat gezeigt: Nur 36 Prozent der Befragten glauben, dass ihr Renteneinkommen gesichert ist. 40 Prozent denken nicht, dass sie bei der Altersvorsorge auf einem guten Weg sind. Dabei sehen ganze 86 Prozent der Befragten es als ihre persönliche Aufgabe, sich um das Thema Altersvorsorge zu kümmern.

Flexible Investments fürs Rentenalter

Angesichts der Niedrigzinsen heißt es beim Thema Altersvorsorge jedoch auch oft: Wozu sparen? Da wird dann mal schnell der Kopf in den Sand gesteckt. Es gibt aber Abhilfe. Wichtig ist: Die Planung der privaten Altersvorsorge sollte sich daran orientieren, dass wir im Alter fit und aktiv sind und uns daher auch viel Flexibilität wünschen. Statt Produkte mit starren Laufzeiten und Beträgen eignen sich für den Lebensabend flexibel anpassbare Lösungen wie Fondsportfolios und Sparpläne.

Aktien haben in den vergangenen 20 Jahren trotz einiger Krisen als Instrument für die Altersvorsorge überzeugt. Die vergangene Performance ist natürlich kein Erfolgsgarant für die Zukunft, doch die Kapitalmarktexperten von BlackRock erwarten für die kommenden fünf Jahre weiterhin ansehnliche Renditen für Aktien aus Industrie- und Schwellenländern. Für Cash-Reserven und Anleihen aus Industrieländern prognostizieren sie hingegen Verluste.

In Sachen langfristiger Vermögensaufbau für das Alter spricht einiges für Aktienfonds, ETFs und Multi Asset-Lösungen, die gleich alle Anlageklassen abdecken. Denn im letzten Lebensdrittel nur auf der Parkbank sitzen – das wollen die meisten Menschen nicht.

BlackRock hat im Berater-Portal eine neue Seite zum Thema Altersvorsorge angelegt: Dort finden Anleger Fakten über die „Rentenlücke“ und erfahren, warum es Sinn macht, in Aktien zu investieren.

 

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.