Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

Schroders
Händler an der New Yorker Börse: Volatilität mahnt zur Vorsicht | © Getty Images

Börsenstrategie Besser einen Gang zurückschalten

Anleger sollten sich im Jahr 2019 an den Börsen vorsichtig verhalten. Experten von Schroders rechnen mit Kursschwankungen und einem verlangsamten Wachstum der Weltwirtschaft.

11.01.2019 - 11:26 Uhr | Von: 

Die Märkte haben im Jahr 2018 eine schwierige Entwicklung durchlaufen – und auch der Jahresauftakt 2019 dürfte sich trübe gestalten. Analysten könnten die Schuld hierfür leicht auf die politischen Schlagzeilen schieben. Die Wahrheit ist aber, dass das Wirtschaftswachstum außerhalb der USA enttäuschend ausgefallen ist. Zusammen mit steigenden Zinsen in den USA hat dies quasi durchweg zu schwächeren Kursen geführt.

Die von uns beobachteten Indikatoren deuten inzwischen darauf hin, dass den USA im Jahr 2020 durchaus eine Rezession bevorstehen könnte. Schließlich lassen die Auswirkungen der fiskalischen Impulse im Laufe der Zeit nach.

Das Wachstum in Europa und Asien hängt nach wie vor von der Beschleunigung des Welthandels ab, die wir als unwahrscheinlich erachten. Gleichzeitig können wir bestenfalls hoffen, dass die großen Zentralbanken von ihrem geplanten Liquiditätsentzug abrücken. 

Weiterhin Chancen auf positive Erträge

In diesem Umfeld sind günstigere Preise vonnöten, damit Anleger bereit sind, Risiken einzugehen. Am Anfang des Jahres haben wir deshalb die Risiken für unsere Investoren gesenkt. Chancen auf positive Erträge gibt es jedoch nach wie vor.

Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen verharrt ungerührt bei rund 3 Prozent. Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) dürfte im Jahr 2019 die Zinsen nur ein paar weitere Male erhöhen. Dies dürfte die Bewertungen von Aktien stützen und in Multi-Asset-Portfolios die Diversifikationsvorteile von Anleihen zur Geltung bringen.

Die niedrigeren Ölpreise dürften 2019 den Konsum ankurbeln und den Inflationsdruck begrenzen. Die Bewertungen in den Schwellenländern haben ein provozierend niedriges Niveau erreicht und dienen als Puffer gegenüber den politischen Bedenken.

Volatilität mahnt Anleger zur Vorsicht

Wir gehen davon aus, dass die Märkte im Jahr 2019 Schwankungen durchlaufen werden, je nachdem, wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den USA eingeschätzt wird. Unsere Ampel für Risikoanlagen wechselt von Grün auf Gelb. Bei Investitionen ist größere Vorsicht geboten – es ist aber noch nicht an der Zeit, die Notbremse zu ziehen.

 

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.