Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

BlackRock
Trader in New York: Zum Jahresbeginn stiegen die Kursschwankungen an den Börsen sprunghaft an | © Getty Images

Chancen bei höherer Volatilität „Multi Asset ist eine gute Alternative“

Als die Börsen Anfang des Jahres wackelten, ist die Volatilität sprunghaft gestiegen. Für die Beratung heißt das: Gespräche mit Kunden führen, die sich eine aktienähnliche Rendite bei niedrigem Risiko wünschen.

30.05.2018 - 15:46 Uhr | Von: 

Seit vergangenem Februar ist sie wieder da: die Volatilität. Extrem sind die Ausschläge zwar nicht, vielmehr sind sie nach ungewöhnlich niedrigen Niveaus in den Bereich des langjährigen Mittels zurückgekehrt. Das zeigt auch die Entwicklung des Volatilitätsindexes VIX in der nachfolgenden Grafik. Der VIX misst die von den Finanzmarktteilnehmern erwartete Schwankungsbreite des US-Börsenbarometers S&P 500 in den kommenden 30 Tagen. Errechnet werden die Erwartungen aus Optionspreisen.

Die in den Indexdaten ausgedrückten Erwartungen stammen aus dem April 2018. Die Darstellung dient allein der Illustration. Es gibt keine Gewähr, dass die enthaltenen Vorhersagen auch tatsächlich eintreffen.

Viele Anleger fragen sich, ob die höheren Kursschwankungen ein dauerhaftes Phänomen sind. Russ Koestrich, Portfoliomanager des BGF Global Allocation Fund, hat dazu eine klare Meinung: „Die – besonders im Vergleich zum Vorjahr – höhere Volatilität wird sich wohl fortsetzen.“

Koestrich beruft sich auf folgende Faktoren:

  • Höhere Spreads bei Hochzinsanleihen: Wenn in der Vergangenheit der Renditeaufschlag von Hochzinsanleihen gegenüber Staatsanleihen stieg, erhöhte sich immer auch die Aktienmarktvolatilität.
  • Die Weltwirtschaft wächst solide, und auch die Aussichten sind gut. Aktienanleger haben daher tendenziell hohe Erwartungen, die möglicherweise übertrieben sind. Denn die veröffentlichten Unternehmensergebnisse liegen nicht mehr so deutlich über den Prognosen, wie es noch in der zweiten Jahreshälfte 2017 der Fall war.

Für Anleger, die hohe Aktienrenditen bei geringen Kursschwankungen anpeilen, sind flexible Multi-Asset-Fonds eine Alternative. Es gibt Multi-Asset-Ansätze, die bei gleichzeitig verminderten Volatilitätsrisiken auf aktienähnliche Renditen zielen. Sie könnten sich als durchaus kluge Strategie erweisen –wenn die Wellen der Aktienvolatilität noch höherschlagen.

Eine Übersicht über die Ziele und Funktionsweisen verschiedener Multi-Asset-Lösungen finden Sie hier.

 

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.