Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Victoria Secret Model in Shanghai: Chinesinnen stehen auf Dessous und Goldschmuck | © Getty Images

Steigende Nachfrage nach Goldschmuck Erst Kühlschrank, dann Klunker

US-Amerikaner und die Schwellenländer in Südostasien beflügeln die Nachfrage nach Gold. Nicht nur Rap-Stars, auch die Mittelschicht greift zu hochwertigen Preziosen. Die gute Nachricht: Das gelbe Metall wird nicht knapp. Neue Minen sichern den Nachschub und garantieren günstige Preise.

16.08.2018 - 09:49 Uhr | Von:  in Gold

Was ist nur mit dem Goldpreis los? Die Welt wird von Krisen geschüttelt, doch Investoren verschmähen die typische Krisenwährung. Der Preis ist in den vergangenen Monaten sogar von rund 1.350 US-Dollar pro Unze auf deutlich unter 1.200 US-Dollar gesunken. Doch nicht nur die Nachfrage nach Münzen, Barren und Goldanlageprodukten wie Exchange Traded Commodities (ETCs) stagniert.

Konsumenten halten sich beim Schmuckkauf zurück

Sogar der größte Verbraucher des Edelmetalls, die Schmuckindustrie, musste in den vergangenen Monaten Federn lassen. Vor allem die typischerweise hochgradig Gold-affinen Märkte Indien und Mittlerer Osten strauchelten. Doch gleichzeitig legte auf den wichtigsten Märkten China und USA die Nachfrage nach Geschmeide aus dem Edelmetall wieder zu. Wie sieht es weltweit in den einzelnen Regionen aus? Die Entwicklung bietet kein einheitliches Bild, wie die Analyse des World Gold Council beweist.

Chinesische Käufer lieben moderne Designs

In China setzte sich die bereits begonnene Erholung des Schmuckmarktes fort. Der Verbrauch stieg im zweiten Quartal um 5 Prozent auf knapp 145 Tonnen. Im laufenden Jahr kauften Chinesen sogar knapp 333 Tonnen Gold, ein Dreijahreshoch. Die Entwicklung des Marktes wurde bestimmt von jenen Verbrauchern, die innovative, kreativ designte Stücke aussuchen.