Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Griechische Präsidentengarde auf dem Felsen der Akropolis in Athen | © Getty Images

Ende des Rettungsprogramms für Griechenland Schulden über Schulden

Griechenland hat für die Sanierung seiner Wirtschaft in den vergangenen zehn Jahren fast 300 Milliarden Euro von der Europäischen Union erhalten. Genützt hat die Geldspritze kaum etwas: Die Staatsverschuldung Athens ist höher denn je.

11.09.2018 - 10:37 Uhr | Von:  in Märkte

Im August endet das letzte Rettungsprogramm für Griechenland. Seit dem Jahr 2010 hat das Land Darlehen von den Euro-Ländern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) erhalten wirklich besser geht es der griechischen Wirtschaft trotz der rund 289 Milliarden Euro an Hilfen allerdings nicht.

Die Staatsverschuldung Athens liegt aktuell nach Schätzung des IWF bei gut 191 Prozent des Bruttoinlandsproduktes und damit höher als noch im Vorjahr, wie die nachfolgende Statista-Grafik zeigt.

Infografik: Griechenlands Schulden | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista