Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Fed-Chef Jerome Powell: Die aktuelle Zinspolitik angesichts des niedrigen US-Inflationsniveaus erscheint angemessen  | © Getty Images

Fed-Sitzung am 20. März Inflationserwartungen stützen neutrale Geldpolitik – vorerst

Die US-Anleihenmärkte scheinen verwundbar: Die Marktteilnehmer gehen insgesamt davon aus, dass die Fed die Zinsen nicht weiter erhöhen wird, was eine falsche Einschätzung sein könnte. Ein Kommentar von Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei AllianzGI, im Vorfeld der Fed-Sitzung am 20. März.

18.03.2019 - 09:31 Uhr | Von:  in Anleihen

Da die Fed ihre Ziele Vollbeschäftigung und Preisniveaustabilität weitgehend erreicht hat, erwarten wir im Zuge der anstehenden Fed-Sitzung keine Leitzinsänderung. Dies ist gut für die Rentenmärkte. Anleger sollten sich aber nicht in Sicherheit wiegen. Wenn die Inflation steigt oder die mit Handelskonflikten und dem Brexit verbundenen Risiken zurückgehen, können die Zinsen gegen Jahresende noch einmal angehoben werden.

Die dürfte wenig Überraschungen mit sich bringen. Vielmehr erwarten wir, dass die US-Notenbank ihre neue, vorsichtige geldpolitische Ausrichtung bestätigen wird. Fed-Chef Jerome Powell hat diesen Ansatz unlängst während der populären TV-Nachrichtensendung „60 Minutes" eingehend erörtert. Im Interview machte Powell deutlich, dass er die aktuelle Zinspolitik angesichts des niedrigen US-Inflationsniveaus für angemessen hält und eine Zinsanpassung nicht für dringlich erachtet.

Tatsächlich hat die US-Notenbank ihre Ziele Vollbeschäftigung und Preisstabilität weitgehend erreicht:

  • der Preisindex für die Konsumausgaben (PCE-Index) liegt aktuell bei 1,94 Prozent, dessen Kernrate (Core PCE, der bevorzugte Indikator der Fed) bei 1,9 Prozent und der Verbraucherpreisindex (CPI) bei 2,2 Prozent
  • die Inflationserwartungen bleiben moderat, was durch die neu veröffentlichten dreijährigen Inflationserwartungen der Haushalte bestätigt wird; diese sind von 3,0 Prozent auf 2,8 Prozent gesunken, der niedrigste Stand seit 18 Monaten
  • die Inflationserwartungen, die in zweijährigen inflationsindexierten Anleihen (Treasury Inflation-Protected Securities, TIPS) eingepreist sind, liegen bei 1,90 Prozent und damit unter dem Inflationsziel der Fed.

Insgesamt stützen diese Indikatoren voll und ganz eine Pause im Zinserhöhungskurs der Fed, auch wenn die Löhne mit einem Plus von 3,4 Prozent gegenüber Vorjahr den stärksten Anstieg seit 2009 aufweisen.