Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Bewegt die Märkte: US-Präsident Donald Trump | © Getty Images

Finanzmärkte 2017 Auf dem Trumpelpfad

US-Präsident Donald Trump nimmt den Mund ganz schön voll, wenn es um die Wirtschaft geht. Manches davon sind Trugschlüsse, anderes könnte sogar den Euro in Bedrängnis bringen.

23.01.2017 - 13:25 Uhr | Von:  in Märkte

Große Klappe, Frust im Volk – so gewinnt man heute Wahlen. US-Präsident Donald Trump hat auf seinem Weg ins Weiße Haus gedroht, versprochen und gespöttelt. Jetzt läuft das Rätselraten, was er davon in die Tat umsetzt. Chefvolkswirt Jeremy Lawson von Standard Life Investments hält sinkende Steuern für Menschen und Unternehmen für gesetzt, ebenso wie steigende Ausgaben für Infrastruktur und Waffen, weil alles mit den Republikanern auf Linie liegt. Genau wie gekürzte Ausgaben fürs Gesundheitswesen. Den daraus erwachsenden staatlichen Wirtschaftsschub schätzt Lawson auf 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts 2018 und weitere 0,3 Prozent im Jahr darauf.

Nur stellt sich bei allem die Frage, ob Trump die Wirkung seiner Pläne richtig einschätzt. So erwartet der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht, sicherlich einen kurzfristigen Schub für die Wirtschaft, zweifelt allerdings an der Nachhaltigkeit. Er führt an, dass sinkende Steuern auf hohe Einkommen die Kaufkraft des Volkes nur wenig erhöhen. Auch mit den geplanten Handelsschranken geht Bauknecht ins Gericht. „Handelsabkommen fördern weltweit eine effizientere Allokation von Produktionsfaktoren und somit Wachstum“, stellt er klar. Besser sei es, im Inland höher qualifizierte Jobs in Dienstleistungsbranchen zu schaffen, als Billiglohnplätze aus Mexiko zurückzuholen. Zumal das durch Zölle allein nicht klappen dürfte. Bauknecht: „Der Mindestlohn in den USA liegt bei 7,25 Dollar pro Stunde, in Mexiko unter 4 Dollar am Tag.“

Nur schwer vorstellbar ist es, dass Trump den Wall-Street-Sumpf trockenlegen wird, wie er eigentlich großspurig angekündigt hatte. Die Chefin der Finanzaufsicht, Mary Jo White, hat schon hingeschmissen. Nächster Finanzminister wird ein hochkarätiger Ex-Banker. Und jetzt meinte Trump auch noch, dass er das Herzstück der Bankensanierung, das regulierende Dodd-Frank-Gesetz aus dem Jahr 2010, kippen will. Nein, Trump legt nichts trocken, er lässt wieder sumpfen. Wahrscheinlich mehr als zuvor.