Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Silberbergwerk in Mexiko: Silber hat größere Kurschancen als Gold  | © First Majestic Silver

Georges Lequime im Interview „Steigender Goldpreis wenn Korrektur der Aktienmärkte anhält“

Gold fehlt als Anlageklasse in den meisten Portfolios. Kein Wunder, schließlich ist der Preis des Edelmetalls seit 2011 um 35 Prozent gesunken. Georges Lequime, Senior Partner der Earth Resource Investment Group, spricht im Interview über Faktoren, die für einen steigenden Goldpreis nötig sind.

18.10.2018 - 09:32 Uhr | Von:  in Gold

multiasset.com: Was spricht aktuell für Investitionen in Edelmetalle?

Georges Lequime: Die Preise für Edelmetalle sind unter Druck, seit die USA Ende 2011 die Bereitschaft gezeigt haben, die Geldpolitik zu straffen. Sowohl die Ankündigung dazu als auch die sechs darauf folgenden Zinsschritte haben zu einer anhaltenden Rallye sowohl in den US-Dollar als auch in US-Aktien, Anleihen und Immobilien geführt. Diese Rallye ging zu Lasten der Edelmetalle und ihrer Funktion als sicherer Hafen. Nachdem nun auch die US-Realzinsen positiv sind, mehren sich inzwischen im Markt die Sorgen, dass die Zinsschritte zu aggressiv waren, zumal die Inflation bereits unter Kontrolle zu sein scheint. Obwohl die US-Wirtschaft auf den ersten Blick gut da steht, gibt es durchaus Anzeichen, dass der Aktienmarkt die erfreulichen Wirtschaftsdaten bereits mehr als eingepreist hat und durchaus anfällig für eine Korrektur ist.

Zumal es auch Bedenken über die möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen einer weiteren Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China gibt. Ebenso bereitet einigen Marktteilnehmern die Ausweitung des Budgetdefizits, sprich der Schuldenlast, Kopfschmerzen. Bei einer deutlichen Korrektur an den Aktienmärkten oder einer schwächeren US-Wirtschaft dürfte die US-Notenbank Federal Reserve die Geldpolitik wieder lockern.

Die jüngste Korrektur der Aktienmärkte hat auch dazu geführt, dass Spekulanten ihre Short-Positionen gegenüber den Edelmetallen, die bislang auf einem Rekordhoch waren, zurückfahren. Das gilt insbesondere für Gold. Aktuell ist es immer noch zu früh um zu beurteilen, ob der Goldpreis den kurzfristigen Boden bereits erreicht hat und ob sich bereits der nächste Bullenmarkt für Edelmetalle abzeichnet. Bei der Earth Resource Investment Group sind wir allerdings der Ansicht, dass gerade Gold und Silber derzeit überverkauft sind. Unter der Annahme, dass Spekulanten derzeit in Sachen physisches Gold und Silber sehr „short“ sind und in den vergangenen sechs Monaten bei einem Goldpreis von 1.350 US-Dollar je Unze auf sinkende Kurse gesetzt haben, scheint eine Erholungsrallye für Edelmetalle wahrscheinlich. Das gilt insbesondere, wenn eine starke Erholung der Aktienmärkte weiter ausbleibt und die Handelskriege eskalieren. 

Welches Edelmetall ist aus Ihrer Sicht am attraktivsten?

Lequime: Silber erscheint uns als das derzeit attraktivste Edelmetall. Das Verhältnis vom Gold- zum Silberpreis liegt aktuell bei 84. Dieses Level wurde in den vergangenen 18 Jahren nur drei Mal erreicht. Der Preis für Silber ist in der Regel volatiler als der Goldpreis. Gerade in Phasen steigender Goldpreise, entwickelt sich der Silberpreis meist stärker. 2011, als der Goldpreis sein historisches Hoch erreichte, betrug die Gold-Silber-Ratio nur noch 33. Platin und Paladium sollten eigentlich für Anleger interessant sein, allerdings macht ihnen der zunehmende Switch zu Elektroautos zu schaffen.