Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
E-Learning an einer staatlichen Schule in Ahmedabad: Indien ist zur sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt aufgestiegen | © Getty Images

Jüngste Konjunkturzahlen Der Traum von Indien als zweitem China lebt wieder auf

Die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft weltweit nimmt wieder Fahrt auf. Jüngste Konjunkturindikatoren weisen darauf hin, dass Indien die Gefährdungen des Protektionismus offensichtlich umgehen kann.

30.07.2018 - 11:44 Uhr | Von:  in Märkte

Eine Vielzahl von Konjunkturindikatoren zeigt: Indien ist auf einem guten Weg. Wie Bloomberg berichtet, haben im Juni die Sektoren Industrieproduktion und Dienstleistungen aufgrund fester Auftragslage ins Plus gedreht. Beide Sektoren stehen für 80 Prozent der 2,6 Billionen US-Dollar schweren Volkswirtschaft. Insbesondere erhöhte sich die Zahl der Bankredite – ein guter Indikator für die allgemeine Nachfrage – im zweistelligen Prozentbereich.

Der Reserve Bank of India (RBI) zufolge dürfte der neue Schwung im Konjunkturverlauf weiterhin anhalten. Der sechsköpfige Notenbank-Rat erwartet ein Wiederanziehen der Inflation in den kommenden Monaten, sodass Analysten und Marktteilnehmer von einer Leitzinsanhebung am Mittwoch ausgehen.

Abhishek Gupta, Bloomberg-Analyst in Mumbai gehört zur Minderheit derjenigen, die keine Leitzinserhöhung in der laufenden Woche erwarten. „Wir erwarten einen Anstieg des BIP von 6,7 Prozent im Jahr 2018 auf 7,2 Prozent im Jahr 2019. Der Wert liegt jedoch noch unter dem BIP-Plus von 7,4 Prozent, den die RBI im Juni erwartete”, begründet Gupta die Einschätzung.

Wie sieht die Konjunkturentwicklung in Indien im Einzelnen aus?

Nikkei India Composite auf Zwei-Jahres-Hoch

Der Dienstleistungssektor erholte sich im Juni von einem kleinen Rücksetzer im Mai. Der Nikkei India Composite wurde dadurch auf ein seit Oktober 2016 nicht mehr erreichtes Hoch gezogen. Auch die Industrieproduktion zeigte sich dynamischer. Die Industrieaufträge erreichten ebenfalls wieder die Werte vom Oktober 2016. Derweil steigen die Erzeugerpreise, die in den kommenden Monaten im hohen Maße an die Verbraucher weitergegeben werden dürften. Angesichts der anziehenden Inflation dürfte die RBI Gewehr bei Fuß stehen, so Bloomberg.