Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Goldhändler in Istanbul | © Getty Images

Infografik Weltweite Nachfrage nach Gold zu Investitionszwecken

Gold gilt in Investorenkreisen als zuverlässiger Inflationsschutz und ist in vielen Portfolios vertreten. Die Nachfrage schwankt jedoch je nach Zinszyklus der Notenbanken. In unserer Infografik können Sie die Entwicklung verfolgen.

12.07.2017 - 17:30 Uhr | Von:  in Gold

Nachfolgende Grafik zeigt die Entwicklung der weltweiten Nachfrage nach Gold zu Investitionszwecken in den Jahren 2007 bis 2016.

Die Goldnachfrage untergliedert sich in die physische Nachfrage nach Goldbarren und -münzen sowie in die Nachfrage durch ETFs, die in Gold investieren.

Im Jahr 2015 belief sich die weltweite Nachfrage nach Goldbarren zu Investitionszwecken auf rund 876 Tonnen. 2016 verringerte sich der Wert auf 787 Tonnen. Der Abwärtstrend wurzelt in Befürchtungen der Investoren, die Zentralbanken könnten die Zinsen erhöhen. Wenn höhere Zinsen Spareinlagen und Anleihen rentabler machen, wäre zu erwarten, dass Gold an Anziehungskraft verliert.

Nach den geldpolitisch überraschend zahmen Äußerungen von Federal-Reserve-Chefin Janet Yellen bei der Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Repräsentantenhauses am heutigen Mittwoch kostet eine Feinunze Gold 1.221 US-Dollar (1.070 Euro). Vergangenen Dezember belief sich der Preis auf nur 1.125  US-Dollar (986 Euro).

Yellen betonte, dass die US-Leitzinsen in absehbarer Zukunft voraussichtlich nicht auf ein so hohes Niveau klettern wie in früheren Zyklen. 2007 lag das Zinsniveau in den USA noch bei 5,25 Prozent. Aktuell rangiert es in der Spanne zwischen 1,0 bis 1,25 Prozent.