Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

BlackRock
Börsenhändler freuen sich in New York über steigende Kurse: Der Nachfrageschub bei Sachwert-Investments könnte sich in höheren Preisen niederschlagen. | © Getty Images

Institutionelle schichten um „Der Trend hin zu Sachwerten kommt auch privaten Multi-Asset-Investoren zugute“

Laut einer aktuellen BlackRock-Studie wollen institutionelle Investoren dieses Jahr weltweit ihre Portfolios neu ordnen. Dieser Trend beeinflusst auch Privatanleger, die Anteile an Multi-Asset-Fonds halten. Christian Machts, Vertriebsleiter von BlackRock, nennt die Gründe.

14.02.2017 - 14:55 Uhr | Von: 

Institutionelle Investoren gehen 2017 neue Wege: Laut einer aktuellen BlackRock-Studie, in der 240 internationale Kunden mit über 8 Billionen US-Dollar an repräsentiertem Vermögen befragt wurden, wollen sie in ihren Portfolios kräftig umschichten. Das Credo lautet: raus aus Cash, rein ins Investment. Jeder vierte Befragte will seine Barreserven im Laufe des Jahres herunterfahren.

Natürlich fließt das institutionelle Kapital dabei auch in Anlagekategorien, die in der Regel für Privatanleger kaum zu nutzen sind, also illiquidere Anlagen wie Private Equity. Aber: Vom Kapitalfluss am stärksten profitieren dürften laut der Studie Sachwerte: 61 Prozent der Befragten wollen ihre Positionen hier aufbauen. Nur 3 Prozent planen einen Abbau.

Institutionelle Anleger setzen auf Infrastruktur und Rohstoffe

Besonders gefragt sind bei institutionellen Investoren Sachwerte in Form von Infrastrukturanlagen und Rohstoffen, inklusive Agrarrohstoffen, Ackerland und Nutzholz. Beliebt sind darüber hinaus weiterhin Immobilien und Erneuerbare Energien, von denen sich Anleger gezielt Inflationsschutz und sichere Ertragsströme erhoffen. Und während der Trend zu Sachanlagen weltweit zu beobachten ist, wollen Investoren vor allem in Kontinentaleuropa auch ihre Aktienpositionen ausbauen (netto 18 Prozent).

Was bedeutet dieser Trend für Privatanleger? In jedem Fall einen deutlichen Nachfrageschub, der sich in einer entsprechenden Preisentwicklung in diesen Bereichen niederschlagen könnte. Und davon können auch Privatanleger mit den jeweiligen Fondsprodukten durchaus profitieren. Dazu zählen Rohstoff-, Infrastruktur- oder Aktienfonds, aber auch Multi-Asset-Fonds.

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.