Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

BlackRock
Christian Machts, Vertriebsleiter von BlackRock | © Uwe Nölke

Interview mit Christian Machts „Eine hohe Aktienquote für die Altersvorsorge”

Viele Anleger denken nicht langfristig und scheuen das Aktienrisiko. Bei der Altersvorsorge sind Aktien jedoch unerlässlich, meint Christian Machts, Vertriebsleiter von BlackRock. Multi-Asset-Fonds für den langfristigen Vermögensaufbau sollten daher nicht zu defensiv aufgestellt sein.

08.12.2016 - 16:13 Uhr | Von: 

multiasset.com: Herr Machts, sind die deutschen Bürger bereit, privat für das Alter vorzusorgen?

Christian Machts: Ja, das Bewusstsein dafür steigt. Die Bürger wissen um die Notwendigkeit eines privaten Kapitalaufbaus. Das heißt allerdings nicht, dass auch ein Fokus auf langfristiges Investment entsteht. Aber zumindest rückt der Vermögensaufbau für viele Deutsche nun stärker in den Vordergrund.

Woran hapert es bei denen, die nicht oder zu gering vorsorgen?

Machts: Meist liegt es entweder am fehlenden Wissen um das „Wie“ oder am mangelnden Zugang zu entsprechender Beratung. Wir denken, früh mit der Vorsorge anzufangen, auch schon mit kleinen Beträgen, ist wichtig und hilft ungemein. Sie können nicht später für später vorsorgen.

Beim Vermögensaufbau hilft eigentlich das achte Weltwunder Zinseszins. Was macht man, wenn es keine Zinsen gibt?

Machts: Anleger brauchen dann Alternativen, und Aktien sind hierbei unerlässlich. Dividenden können noch viel interessantere „Wunder“ sein, gerade über lange Zeiträume. Eine breite Streuung ist ebenfalls wichtig. Das Kapital sollte auch über Rohstoffe, Immobilien und weitere Asset-Klassen verteilt werden.

Multi Asset gilt bei vielen als der Heilsbringer für die Altersvorsorge. Was müssen Anleger bei Multi-Asset-Strategien beachten?

Machts: Gerade für die Altersvorsorge sollte man im Multi-Asset-Bereich nicht zu konservativ investieren. Eine Aktienquote von mindestens 50 bis 60 Prozent ist hierbei gut. Die alte Regel 60 Prozent Aktien und 40 Prozent Renten gilt hier auch heute noch. Wichtig sind eine langjährige Qualität statt Trendprodukten, eine breite Aufstellung und gutes Management. All diese Eigenschaften vereint unser BGF Global Allocation Fund.