Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

„Wir schaffen Werte für unsere Mieter und Investoren“

08.04.2019 15:44 Uhr |

Stichwort Märkte außerhalb Deutschlands: Könnten Sie sich ein Engagement im Ausland vorstellen? Wenn ja, von welchen Faktoren wäre das abhängig?

Rosteck: Die Deutsche Wohnen ist ein in Berlin ansässiges Unternehmen mit Immobilien auf dem deutschen Wohnungsmarkt. Unserer Auffassung nach sind wir genau an den richtigen Standorten investiert, nämlich in den deutschen Metropolregionen.

Wie groß ist das derzeit von Ihnen gemanagte Immobilienvermögen?

Rosteck: Die Deutsche Wohnen besitzt und verwaltet aktuell rund 167.000 Wohnungs- und Gewerbeeinheiten. Das entspricht einem Vermögenswert von etwa 22 Milliarden Euro. Damit sind wir eine der führenden Wohnungsgesellschaften Deutschlands. Unsere Strategie ist konsequent auf attraktive und wachsende Städte ausgerichtet und angesichts der Megatrends Urbanisierung und demografischer Wandel absolut stabil und langfristig tragfähig.

Auch wenn wir im vergangenen Jahr durch einige Zukäufe im Pflegebereich mit diesem Segment sehr zufrieden sind, können wir uns mittelfristig eine Steigerung am Gesamtergebnis von heute 12 Prozent auf 15 Prozent vorstellen. Also auch hier bestehen aussichtsreiche Entwicklungsmöglichkeiten.

Wie identifizieren Sie in der aktuellen Marktlage neue Investitionsziele?

Rosteck: Wir sind ein sehr erfahrenes Unternehmen und können uns auch in schwierigen Marktlagen immer wieder Akquisitionschancen erschließen. 2018 haben wir zum Beispiel 37 Pflegeeinrichtungen erworben und unser Angebot in diesem wachsenden Bereich deutlich ausgeweitet. Mit über 12.000 Betten gehören wir in diesem Segment mittlerweile zu den größten Anbietern Deutschlands.

Haben Sie bereits beim Erwerb von Objekten konkrete Exit-Strategien?

Rosteck: Die Deutsche Wohnen ist ein langfristig orientierter Bestandhalter. Das entspricht auch den Vorstellungen unserer Investoren, die ein stabiles und sicheres Investment wünschen. Die meisten unserer Aktien sind in Streubesitz beziehungsweise werden von institutionellen Anlegern und Pensionsfonds gehalten.

Um von der starken Nachfrage nach bezahlbaren Wohnungen in Großstädten zu profitieren, wollen Sie bis 2022 rund 2.500 Wohnungen in deutschen Städten errichten.

Können Sie dazu einen Ausblick geben?

Rosteck: Unser Ziel ist es, durch Neubau und Nachverdichtung dort Wohnraum zu schaffen, wo er dringend benötigt wird – in Ballungszentren und Metropolregionen. Wir sind davon überzeugt, dass nur Neubau diese Märkte entlasten kann. Wir tragen unseren Teil dazu bei und entwickeln Neubauprojekte zum Beispiel in Leipzig, Dresden und Berlin.

Haben Sie ein konkretes Beispiel?

Rosteck: Konkret ist zum Beispiel das neue Quartier Marienhain in Berlin-Köpenick zu nennen. Hier soll 2020 auf einem über 150.000 Quadratmeter großen Grundstück mit dem Bau von rund 1.200 Wohnungen begonnen werden, die sich auf 63 verschiedene Gebäude verteilen.

Was entgegnen Sie Ihren Kritikern, die bemängeln, dass Sie dreimal so viel Geld investieren, um Wohnungen energetisch zu modernisieren als sie instand zu halten?

Rosteck: Diese Aussage stimmt so nicht. Die Deutsche Wohnen hat 2018 insgesamt 416 Millionen Euro in ihre Bestände investiert. Von den Gesamtinvestitionen in Instandhaltungen und Sanierungen in 2018 entfielen rund 25 Prozent auf Instandhaltungen, rund 28 Prozent auf Maßnahmen im Rahmen eines Mieterwechsels, rund 33 Prozent auf Instandhaltungen im Rahmen von komplexen Sanierungsprojekten und rund 14 Prozent auf umlagefähige Modernisierungsaufwendungen.

Wichtig für die Deutsche Wohnen ist bei allen Sanierungsmaßnahmen ein sozialverträgliches Vorgehen. Dazu haben wir uns auch in gemeinsamen Vereinbarungen mit den Berliner Bezirken selbst verpflichtet.

Warum sollten Anleger gerade jetzt Aktien der Deutsche Wohnen kaufen?

Rosteck: Es lohnt sich immer, in Aktien der Deutsche Wohnen zu investieren, nicht nur jetzt. Der Zuzug in die großen und attraktiven Städte wird anhalten und damit auch die Wertentwicklung unserer Immobilien. Wir investieren konsequent in unsere Bestände und schaffen damit Werte, die unseren Mietern und Investoren gleichermaßen zugutekommen.