Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

Kames Capital
Wechselstube in Mexiko-Stadt: Die Währungshüter hoben den Zinssatz Anfang Februar um 25 Basispunkte auf 7,5 Prozent an.  | © Getty Images

Kames Capital Mit Währungspositionen Erträge erzielen

Nach über zehn Jahren lockerer Geldpolitik spielen Zinsen als Einkommenskomponente in Europa kaum noch eine Rolle. Was aber, wenn Investoren Kapital auf einem Konto im Ausland verwahren, das Zinsen von 7,5 Prozent verspricht? Eine Analyse von Gareth Gettinby, Investment Manager im Multi-Asset-Team von Kames Capital.

05.03.2018 - 17:41 Uhr | Von: 

Wer sein Geld einfach auf einem Bankkonto deponiert, erhält Zinsen. So zumindest die Theorie. Nach über zehn Jahren lockerer Geldpolitik spielen Zinsen als Einkommenskomponente in Europa jedoch kaum noch eine Rolle. Was aber, wenn Investoren Kapital auf einem Konto im Ausland verwahren, das Zinsen von 7,5 Prozent verspricht?

Mit Devisentermingeschäften das Währungsrisiko absichern

Bei Kames Capital setzen wir bei allen Fremdwährungspositionen Devisentermingeschäfte ein. Wir nutzen die Trades vorwiegend, um das mit Anlagen außerhalb der Basiswährung eines Fonds verbundene Währungsrisiko abzusichern. Doch das ist nicht alles: Mit Devisengeschäften schließen wir auch sogenannte Currency Carry Trades ab. Der sogenannte Carry ist der Gewinn, der durch das Halten eines Vermögenswerts erzielt wird und der Currency Carry bezeichnet die Rendite, die mit der Strategie erzielt wird. Wenn ein Anleger von einer Währung in eine andere wechselt, ändert sich automatisch auch der Zinssatz. So zum Beispiel, wenn Geld von einem Konto in Paris auf ein Konto in London fließt.