Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Bitcoin-Wechselstube in Tel Aviv: Viele Anleger nehmen Abstand zu der digitalen Währung | © Getty Images

Kryptowährungen Geht der Bitcoin-Blase die Luft aus?

Nach dem Aufstieg kommt der Fall: Der massive Kursverlust der Bitcoins setzt sich fort und immer mehr Regierungen beschränken den Handel mit der Cyberwährung.

09.02.2018 - 09:55 Uhr | Von:  in Märkte

Seit vergangenem Dezember ist der Kurs der Kryptowährung Bitcoin deutlich gefallen – seit Anfang Februar weit unter die 10.000er-Marke. Aktuell liegt der Kurs bei 8.000 US-Dollar, zwischenzeitlich rutschte er sogar auf unter 6.000 US-Dollar.

Die Gründe für die Entwicklung sind vielfältig. Zum einen nehmen immer mehr Finanzexperten Abstand zu der digitalen Währung und betonen, dass sie nicht nur wegen ihrer Kursschwankungen unsicher sei, sondern auch aufgrund von Datenverlust und Diebstahl. Zum anderen haben Aufsichtsbehörden weltweit angekündigt, das Schürfen und Handeln mit den digitalen Münzen schärfer überwachen zu wollen. In China, wo am meisten mit Kryptowährungen gehandelt wird, führte die Ankündigung von Regierungsmaßnahmen zur Schließung großer Kryptobörsen. Zuletzt hat die Zentralbank in Qatar Banken den Handel mit Bitcoins und anderen Kryptowährungen verboten.

Bitcoin schlägt Gold

Schlussendlich könnten die Kursschwankungen auch schlicht eine normale Reaktion auf die zuletzt rekordverdächtige Wertsteigerung sein, nach denen nun eine Normalisierung des Preises eintritt. Wie die nachfolgende Grafik von Statista zeigt, überholte der Bitcoin die Feinunze Gold Anfang 2017 und stieg dann kontinuierlich an. Aktuell scheint der Blase auf jeden Fall die Luft auszugehen.

Infografik: Geht der Bitcoin-Blase die Luft aus? | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista