Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

Kames Capital
Jacob Vijverberg, Fondsmanager bei Kames Capital: „Angesichts der sehr hohen Preise bei Wohnimmobilien in Deutschland halten wir uns zurück“ | © Kames Capital

Multi-Asset-Fonds mit Income-Komponente „Gute Erfahrungen mit Infrastruktur-Anlagen“

Jacob Vijverberg, Fondsmanager des Kames Global Diversified Income Fund (ISIN: IE00BYYPFH06), über den Reiz von Schwellenländer-Corporates und Infrastruktur-Assets, französische Autos auf der Überholspur und die uneingeschränkte Flexibilität seiner schlagkräftigen Truppe.

12.02.2018 - 09:50 Uhr | Von: 

multiasset.com: Herr Vijverberg, Ihre Einschätzung zur Performance des Kames Global Diversified Income Fund im vergangenen Jahr?

Jacob Vijverberg: Insgesamt ist das vergangene Jahr gut gelaufen, vor allem der Aktienmarkt sticht heraus. Der Fixed-Income-Teil unseres Portfolios hat sich ebenfalls gut entwickelt: Die herausragende Performance der Finanztitel hat dazu beigetragen. Auf Jahressicht hat unser Multi-Asset-Fonds mehr als 9 Prozent zugelegt.

Neben Finanztiteln legten im vergangenen auch IT-Titel besonders stark zu. Wie stehen Sie zu IT-Titeln?

Vijverberg: Wir sind an einigen IT-Unternehmen beteiligt, darunter Tokyo Electron, ein großer Maschinenbauer für die Halbleiterindustrie. Aktien von Apple-Zulieferern haben sehr überzeugende Ergebnisse geliefert. Zum Ende des Jahres hin schwächelte der Sektor jedoch ein wenig. Dafür haben die Titel anderer Unternehmen, vor allem in Asien, zugelegt, etwa Tencent und Alibaba. Generell ist unser Exposure im IT-Sektor jedoch nicht sehr groß.

Wo haben Sie Anpassungen im Portfolio vorgenommen?

Vijverberg: Viele Asset-Klassen sind sehr gut vorangekommen. Es wird für die Märkte schwierig, diese Performance zu wiederholen. Wir haben daher einige Umbauten im Portfolio vorgenommen. Bei Finanztiteln haben wir Gewinne realisiert und unsere Positionen zurückgefahren. Derzeit erhöhen wir den Anteil von Unternehmensanleihen aus Schwellenländern. Ein spezialisiertes Team in Edinburgh betreut den neuen Schwerpunkt im Portfolio.

Welche Sektoren stoßen bei Corporate Bonds aus den Schwellenländern auf Ihr besonderes Interesse?

Vijverberg: Wir haben eine Anleihe des brasilianischen Kupferproduzenten Vale gekauft und erhöhen damit unsere Gewichtung bei Rohstoffen. Ebenfalls interessant sind Anleihen von Energiekonzernen, die genau wie Rohstoffproduzenten vom verstärkten globalen Wachstum profitieren dürften.

Worauf achten Sie bei den Unternehmen, für deren Anleihen Sie sich interessieren?

Vijverberg: Die Konzerne müssen eine starke Marktposition haben. Sie sollten von den Regierungen der Länder, in denen sie tätig sind, in ihrer Arbeit unterstützt werden. Nicht zuletzt müssen ihre Kupons durch ihre Cashflows gedeckt sein.