Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

„Wir aktiven Fondsmanager nutzen Opportunitäten“

01.02.2019 12:57 Uhr | Von: 

Welche Risiken sehen Sie für die Märkte im Jahr 2019?

Romig: An erster Stelle ist hier das Risiko eines weiter erstarkenden US-Dollars zu nennen. Präsident Donald Trump braucht jedoch eine schwache heimische Währung, um die Wirtschaft der Vereinigten Staaten auf ihrem Wachstumskurs zu stützen. Aus seiner Sicht darf sich das Wachstum nicht zu stark verlangsamen, sonst könnten sich die Chancen für seine Wiederwahl eintrüben. Ein weiteres Risiko sehen wir in China: Gelingt es der chinesischen Regierung angesichts historisch niedriger Wachstumsraten, die Wirtschaft der Volksrepublik zu stimulieren? Ein drittes Risiko, welches mit Chinas unterdurchschnittlichen Wachstumszahlen zusammenhängt, darf nicht unerwähnt bleiben: Im Handelskonflikt muss – und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit – ein Kompromiss gefunden werden.

Wie können sich Anleger engmaschig über die Entwicklung und Perspektiven an den Märkten informieren?

Romig: Anleger können den wöchentlichen Newsletter des Assenagon-Chefvolkswirts Martin Hüfner abonnieren. Aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrung am Markt ist mein Kollege derzeit optimistisch, dass die Konjunktur vergleichsweise stabil ist und es in den nächsten Monaten nur zu einer maßvollen Abschwächung kommt. Nach einer Entwicklung wie 2007/2008 sieht es jedenfalls im Hinblick auf die Makro-Bedingungen nicht aus.

Letzte Frage: Lohnt sich aktives Portfolio-Management in einem breiten Aktienuniversum?

Romig: In einer breit angelegten Studie hat Assenagon gezeigt: Konventionelle Studien zum Thema aktiv versus passiv berücksichtigen die Kostenstrukturen und Bestandsprovisionen nicht. Unsere Studie zeigt: Mehr als die Hälfte der aktiven Aktienfonds outperformen ihren Index. Stark aktive Fonds können zusätzlichen Mehrwert generieren.

Anleger sollten sich jedoch stets einen nicht zu eng geschnittenen Zeitrahmen gönnen. Der Dax war im schwierigen Jahr 2018 einer der schlechtesten Aktienindizes global. Wer in Risiko-Assets investiert und sich damit – anders als bei auf Girokonten und Sparbüchern geparktem Geld – Chancen sichert, sollte in der Regel sein Geld drei bis fünf Jahre arbeiten lassen. Abschwünge wie der im vergangenen Jahr sind immer möglich, aber auch nicht die Regel. Der Kapitalmarkt bietet die besten Opportunitäten für eine nachhaltig orientierte Geldanlage. Wir aktiven Fondsmanager investieren das Kapital der Anleger langfristig, flexibel und unter der Ausnutzung von vielversprechenden Opportunitäten.