Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Strand in Südafrika: In vielen Schwellenländern bieten Festverzinsliche chancenreiche Risikoprämien | © Getty Images

Multi-Asset-Strategien von Columbia Threadneedle, Teil I „Zusammenbruch an den Asset-Märkten war überraschend“

Aktien bevorzugt Felicity Long, Client Portfolio Managerin Multi Asset bei Columbia Threadneedle, derzeit gegenüber festverzinslichen Wertpapieren. Aus der Marktschwäche im vierten Quartal ergeben sich wieder chancenreiche Bewertungen.

04.02.2019 - 13:54 Uhr | Von:  in Fonds

multiasset.com: Frau Long, wie sieht Ihre Asset-Allokation im Multi-Asset-Bereich aus?

Felicity Long: Wir starten 2019 mit einer breiten Präferenz für Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren. Unsere zentralen Wirtschaftsprognosen bleiben vernünftig: für ein langsameres, aber über dem Trend liegendes Wachstum und für relativ geringen Inflationsdruck, der das Wachstum der Unternehmensgewinne im mittleren einstelligen Bereich unterstützt. Die Marktschwäche im vierten Quartal hat höhere Risikoprämien bei Aktien aufgedeckt, die wir in Portfolios erfassen können.

Gleichzeitig scheinen viele der Risiken, auf die sich die Märkte im vergangenen Jahr konzentriert haben, geringer geworden zu sein: So ist beispielsweise unser Urteil über Handelskriege auf eine Deeskalation ausgerichtet, wodurch zusätzliche Risikoprämien in Teilen Asiens aufgedeckt werden, wo viele schlechte Nachrichten eingepreist wurden. Unsere Aktienallokation im Threadneedle (Lux) Global Multi Asset Income Fund liegt mit bei 56 Prozent damit nahe an der oberen Grenze seiner Bandbreite von 40 bis 60 Prozent.

Bei den langfristigen festverzinslichen Wertpapieren sind wir vorsichtiger. Bei relativ niedrigen Kernanleiherenditen finden wir bessere Chancen bei Unternehmens- und ausgewählten EM-Anleihen sowie Aktien. Darüber hinaus hat der Markt auf eine schwächere Fed reagiert, indem er die Aussicht auf Zinserhöhungen jeglicher Art trotz spätzyklischer fiskalischer Impulse und immer noch über dem Trend liegenden Wirtschaftswachstums eliminiert hat. Als solche erscheint die Risikobelohnung durch den Besitz von Kern-Staatsanleihen ungünstig und die Wirksamkeit als Diversifikator ist fraglich. Deshalb betreiben wir unsere Multi-Asset-Fonds mit leichter Duration; die Gesamtfondslaufzeit beträgt 1,8 Jahre.

Wie stehen Sie zu Hochzinsanleihen?

Long: Während wir eine defensive Sichtweise auf langfristige festverzinsliche Anlagen haben, sind wir insbesondere bei Unternehmenskrediten und europäischen High Yields positiver. Der europäische Hochzinsmarkt ist von relativ guter Qualität, mit geringer Duration und unterstützt durch eine akkommodierende Zentralbankpolitik – Eigenschaften, die uns in diesem Umfeld gefallen. Wir sind der Meinung, dass die angebotene Rendite uns für das zugrunde liegende (niedrige) Ausfallrisiko gut kompensiert. Wir finden auch in Teilen der festverzinslichen Wertpapiere der Schwellenländer attraktive Risikoprämien, wie beispielsweise die südafrikanischen Lokalzinsen.

Wie haben Sie aufgrund des jüngsten Drawdowns im Portfolio reagiert?

Long: Nach einem fulminanten vierten Quartal erzielte 2018 eine der schlechtesten volatilitätsbereinigten Renditen für Investoren seit der großen Finanzkrise. Globale Aktien beendeten das Jahr mit dem schwächsten Dezember seit Bestehen, US-Treasuries verzeichneten nur die fünfte negative Rendite seit dreißig Jahren und Investment Grade Credit Renditen waren die schlechtesten seit mindestens Ende der 90er Jahre.

Dieser Zusammenbruch an den Asset-Märkten war für uns überraschend, nicht zuletzt, weil er mit einem anständigen Wirtschaftswachstum, relativ gedämpftem Inflationsdruck und steigenden Unternehmensgewinnen in den meisten Regionen zusammenfiel. Und doch scheinen die Asset-Märkte eine Chance von etwa 50 Prozent auf eine wirtschaftliche Rezession im nächsten Jahr oder so zu haben. Sowohl harte Daten als auch Prognosen – unsere und der breite Konsens – deuten auf geringe Rezessionsrisiken hin. Die Marktschwäche hat daher Chancen für unsere aktiv verwalteten Multi-Asset-Portfolios eröffnet.