Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

BlackRock
Finanzminister Wolfgang Schäuble im Bundestag: Seine Investment-Steuerreform kommt Anlegern zugute | © Getty Images

Neues aus dem BlackRock-Blog Investment-Steuer leicht gemacht

Am 1. Januar 2018 tritt in Deutschland das Investment-Steuerreformgesetz in Kraft. Die Rechtsnovelle macht Fondsanlegern das Leben leichter. Hier erfahren Sie die Gründe!

11.08.2017 - 16:37 Uhr | Von: 

Das Investment-Steuerreformgesetz wurde am 8. Juli 2016 verabschiedet und tritt zum 1. Januar 2018 in Kraft. Höchste Zeit für Anleger, sich mit den Inhalten vertraut zu machen.

Wir von BlackRock glauben, dass das Gesetz die Steuererklärung für Investoren stark vereinfacht. Besonders die Verbuchung von Gewinnen und Erträgen aus Fonds wird so leicht wie nie zuvor.

Das Investment-Steuerreformgesetz gilt grundsätzlich für alle in- und ausländischen Publikumsfonds. Ausnahmen gelten nur für Fonds, die als Personengesellschaften geführt werden. Komplizierte Sonderfälle wie thesaurierende Fonds mit ausländischem Domizil gibt es in Steuererklärungen nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes nicht mehr.

Anleger müssen ab dem Steuerjahr 2018 für alle Fonds im Portfolio nur noch vier Angaben machen, die alle die Depotbank liefert: Erstens die Höhe der Ausschüttungen im Kalenderjahr, zweitens den Fondsanteilswert zu Beginn des Jahres, drittens den Fondsanteilswert zum Ende des Jahres und viertens die Qualifikation des Fonds als Aktien-, Misch-, Immobilien- oder sonstigen Fonds.

Neue Regeln, neue Herausforderungen

Fondsexperten halten die Punkte eins bis drei für problemlos durchführbar, beim vierten Punkt kommen jedoch Zweifel auf. Das lässt ahnen, dass sich das neue Gesetz doch nicht so leicht umsetzen läßt. Kein Wunder: Die Investment-Steuerreform wirbelt das bisherige System völlig durcheinander. Denn es werden – anders als bisher – auch gewisse Steuern wie Quellen- oder Körperschaftssteuer auf Fondsebene fällig. Diese müssen Fondsanbieter abführen. Für Anleger bedeutet das zwar nicht mehr Aufwand, doch die Steuern vermindern ihre Erträge.