Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Nitesh Shah, Director of Research bei WisdomTree: „Für das Jahresende erachten wir den Anstieg des Goldpreises auf fast 1.370 US-Dollar pro Feinunze als wahrscheinlich.“ | © WisdomTree

Nitesh Shah, Director of Research bei WisdomTree „Der Goldpreis wird steigen“

Bei Gold geht es wieder aufwärts: Inzwischen kostet eine Feinunze des Edelmetalls knapp unter 1.300 US-Dollar, vor einem Monat waren es noch 1.230 US-Dollar. Was sind die Gründe und welche Aussichten haben Anleger? Ein Kommentar von Nitesh Shah, Director of Research bei WisdomTree.

08.01.2019 - 13:55 Uhr | Von:  in Gold

Die lang erwartete Gold-Rallye hat begonnen und macht gerade den Großteil der Schwäche des Edelmetalls aus dem Jahr 2018 wieder wett. Gold wird derzeit bei fast 1.290 US-Dollar pro Feinunze gehandelt, vor einem Monat waren es noch 1.230 US-Dollar pro Feinunze.

Die Volatilität zyklischer Vermögenswerte wie Aktien und Öl bewirkt, dass das Interesse sich wieder auf sichere Anlageklassen richtet. Der Goldpreis wurde zuletzt auch durch erneut zunehmende geopolitische Ängste unterstützt. Ein Shut-Down der US-Regierungsbehörden hat die Anleger an die Schwachstellen in den USA erinnert – ein Land, das in jüngster Zeit von vielen Analysten als Motor des globalen Wachstums angesehen wurde. Darüber hinaus ist die anhaltende Unsicherheit um den Brexit für Anleger ebenfalls ein Grund zur Sorge.

Voraussichtlich zwei Zinserhöhungen in 2019

Investoren erwarten – zumindest nach den Futures des Fed Fund – heute allgemein weniger Zinserhöhungen im Jahr 2019 als vor einem Monat. Obwohl die Führung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) zwei Zinserhöhungen in diesem Jahr angekündigt hat, denen eine weitere im Jahr 2020 folgen, geht der Markt hingegen geht von gar von keinem Zinsschritt in den nächsten zwölf Monaten mehr aus, wie ein Blick auf die Future-Kontakte der Federal Funds Rates verrät.

Vergangene Woche sagte Fed-Chef Jerome Powell, dass sie den Marktbedingungen künftig mehr Aufmerksamkeit schenken werden. Während die Wirtschaftsdaten zwar sehr unterschiedlich sind, könnten die Marktbedingungen die Fed in diesem Jahr dazu zwingen, weniger scharf zu agieren. Das könnte einen Aufwärtstrend bei Gold auslösen.

Wir gehen davon aus, dass sich Gold in diesem Jahr weiter erholen wird. Dies ist aus unserer Sicht vor allem darauf zurückzuführen, dass sich die Stimmung in bezug auf das Metall gegenüber dem sehr niedrigen Vorjahresniveau weiter verbessert hat. Für das Jahresende erachten wir den Anstieg des Goldpreises auf fast 1.370 US-Dollar pro Feinunze als wahrscheinlich.