Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Sportlicher Wettbewerb „Rei e Rainha do Mar“ am 10. Dezember in Rio de Janeiro: Brasilien lockt mit Wirtschaftswachstum und preiswerten Aktien | © Getty Images

Passiv in Brasilien investieren Marktchancen rund um den Zuckerhut

Analysten sagen Schwellenländeraktien im Jahr 2018 eine gute Entwicklung voraus. Insbesondere Brasilien könnte weiter zulegen. Raphaël Dieterlen, Portfoliomanager bei Lyxor Asset Management in Paris, sieht Kaufgelegenheiten in den defensiven Sektoren Gesundheitswesen und Versorger.

11.12.2017 - 16:29 Uhr | Von:  in Fonds

multiasset.com: Herr Dieterlen, warum sollten sich Investoren näher mit dem brasilianischen Markt befassen?

Raphaël Dieterlen: Anleger sollten die Marktentwicklungen in Brasilien ganz genau in den Blick nehmen. Die brasilianische Volkswirtschaft hat sich im zweiten Quartal 2017 aus der Rezession befreit und kommt auf dem Weg der Erholung gut voran. Unterstützend wirkt hier Brasiliens Zentralbank; sie fährt eine sehr aggressive Geldpolitik. Die Leitzinsen wurden seit Oktober 2016 um eindrucksvolle 675 Basispunkte erhöht, wodurch die Inflation auf 2,7 Prozent heruntergedrückt worden ist. Zum Vergleich: Vor einigen Jahren lag die Preisteuerung noch bei mehr als 10 Prozent.

In diesem neuen, wachstumsfreundlichen Umfeld hat der Aktienmarkt eine Rally hingelegt: Der Wert des MSCI Brazil Index mit seinen 56 gelisteten Aktienunternehmen ist im laufenden Jahr um mehr als 20 Prozent gestiegen – sowohl in der Lokalwährung Brasilianischer Real als auch in US-Dollar gerechnet.

Welche Sektoren in Brasilien bieten derzeit die besten Chancen?

Dieterlen: Die Entwicklung von Sektoren, die in diesem Jahr gut gelaufen sind, zum Beispiel Rohstoffe, dürfte sich im nächsten Jahr abschwächen, weil China schlechter vorankommt. Außerdem dürften wir allmählich den geldpolitischen Superzyklus hinter uns lassen. In den kommenden zwölf Monaten stehen zudem politische Unsicherheiten an. Deshalb setzen wir vor allem auf defensive Sektoren wie Gesundheitswesen und Versorger. Ihre Bewertungen sind verhältnismäßig niedrig und sie könnten von neuen Programmen der Politik in Brasilien profitieren, die viel dafür tut, den Lebensstandard der Menschen zu heben.