Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

BlackRock
Dr. Stephanie Lang, Portfoliostrategin bei BlackRock

Portfoliostrategin Dr. Stephanie Lang über Schwankungen in Multi-Asset-Fonds „Politische Ereignisse dürften 2017 nicht mehr für so viel Volatilität sorgen“

Sind Aktien 2017 die Renditetreiber in Multi-Asset-Fonds? Oder doch eher Anleihen? Und wie beeinflussen politische Ereignisse Manager-Strategien? Stephanie Lang, Portfoliostrategin bei BlackRock, gibt Einblicke in ihre Strategie.

20.02.2017 - 12:13 Uhr | Von: 

multiasset.com: 2016 war ein eher holpriges Aktienjahr. Einige Marktbeobachter meinen, dass sich die Lage 2017 verbessert. Was spricht aus Ihrer Sicht dafür?

Stephanie Lang: Die Konjunkturindikatoren. Nach der Durststrecke vergangenes Jahr stehen die Zeichen global wieder auf Wachstum. In den USA hat sich dieser Trend bereits in steigenden Preisen niedergeschlagen. Zudem steigen die Unternehmensgewinne – all dies ist ein guter Nährboden für Aktien.

Wie bewerten Sie die Entwicklung der Anleihemärkte?

Lang: Die Renditeerwartungen – vor allem in den USA, aber auch in Schwellenländern haben sich aus unserer Sicht verbessert. Gesamt betrachtet ist das Niveau aber noch niedrig. Deshalb gehen wir davon aus, dass Aktien 2017 die Renditetreiber in Multi-Asset-Fonds sein werden.

Sehen Sie 2017 eher politische Börsen statt zinsgetriebene? Kommt die Zinswende?

Lang: Die Zinswende kommt sehr wahrscheinlich, wenn auch in kleinen Schritten. Davon werden Aktien- und Anleihenmärkte gleichermaßen beeinflusst. Politische Entwicklungen betrachte ich generell getrennt davon. Die bevorstehenden Wahlen in Frankreich, Italien und Deutschland beeinflussen die Börsen, jedoch werden die Ausschläge aller Voraussicht nach nicht stark sein.

Warum?

Lang: Die Politik wird sicherlich wie im vergangenen Jahr für die Schlagzeilen sorgen, fundamentale Wirtschaftsdaten spielen aber eine sehr viel wichtigere Rolle für die Märkte. Viele Anleger haben sich damit abgefunden, dass Börsen auf politische Ereignisse reagieren und die Entwicklung bereits eingepreist. Die Marktreaktionen dürften deshalb in 2017 relativ moderat ausfallen.

Wie wählen BlackRock-Fondsmanager Aktien für Multi-Asset-Fonds aus?

Lang: Unsere Fondsmanager verfolgen grundsätzlich ihre eigene Strategie, die in den Fondsrichtlinien festgelegt sind. Als Basis für ihre Entscheidungen nutzen sie BlackRocks unternehmensweit verfügbares  Datenanalysesystem Aladdin. Ein gutes Beispiel, an dem ich die Nutzung der Technologie- und Datenplattform erklären kann, sind die BlackRock Managed Index Portfolios. Dabei handelt es sich um aktiv gemanagte ETF-Dachfonds. Um Indexfonds auszuwählen, nutzen die Fondsmanager die Aladdin-Daten und berechnen daraus erwartete Schätzer für Rendite, Korrelationen und Volatilitäten der Märkte. Daraus leiten sie dann die Gewichtung innerhalb der Fonds ab. Diese quantitative Vorgehensweise reduziert die Fondskosten enorm.

Wie sind Aktien derzeit in den BlackRock Managed Index Portfolios gewichtet?

Lang: Die Aktienquote richtet sich nach der Risikoeinstufung der Fonds. Wir bieten defensive, moderate und wachstumsorientierte Portfolios an. Sie orientieren sich an den SRRI-Kategorien 3, 4 und 5. In der defensiven Variante beträgt die Aktienquote 16 Prozent, in der moderaten 56 Prozent und in der Growth-Kategorie 84 Prozent.