Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Mitte Juni 2017 wurde Dänemarks Wahrzeichen, die Kleine Meerjungfrau, mit Farbe besudelt: Die Regulierungsbehörden in Kopenhagen treibt die Angst vor dem Unvorhersehbaren | © Getty Images

Regulierungsbehörde ruft dänische Pensionsfonds zur Vorsicht Hält der technologische Fortschritt die Inflation im Zaum?

Das Fondsmanagement eines der größten Fonds in Skandinavien geht davon aus, dass Inflation und Zinsen weiterhin niedrig bleiben. Hintergrund sei der technologische Fortschritt. Asset-Preise dürften weiter steigen.

17.07.2017 - 10:10 Uhr | Von:  in Fonds

Der dänische Pensionsfonds PFA Pension mit Sitz in Kopenhagen gehört mit einem Anlagevolumen von umgerechnet 83 Milliarden Euro zu einem der größten skandinavischen Fonds. PFA-Chef Allan Polack sieht derzeit kaum Hinweise, dass die mächtigsten Zentralbanken der Welt ihren Kurs in absehbarer Zeit ändern werden.

„Wir nehmen an, dass die Notenbanken die Zinsen für eine sehr lange Zeit außergewöhnlich niedrig halten“, zitiert Bloomberg den Fondsmanager. „Sie werden die quantitative Lockerung stoppen, oder zumindest schrittweise stoppen. Sie werden keine weiteren Assets anhäufen, aber sie dürften die Zinsen niedrig halten“, so Polack.

Nach Einschätzung von Polack bewirkt die stete Weiterentwicklung von Technologien offenbar eine niedrige Inflation und damit niedrige Zinsen. „Wir bewegen uns weg von der Industrieproduktion hin zu stärker automatisierten Dienstleistungen, und da sich der Arbeitsmarkt in den meisten westlichen Ländern im Wesentlichen zu Dienstleistungen transformiert hat, wird das Auswirkungen haben und die Inflation auf akzeptabel niedrigen Niveaus halten – aus Investment-Sicht.“

Wiedergewonnene Eurozone-Stabilität stützt zusätzlich

In diesem Umfeld dürften die Preise von Vermögenswerten seiner Meinung nach weiter zulegen. Gestützt würden die Asset-Preise in Europa noch dazu durch die neugewonnene Finanzstabilität in der Eurozone. Offensichtlich bleibe daher die scharfe Marktkorrektur, die manche Investoren befürchten, vorerst aus und eine optimistischere Investment-Haltung begünstigt den weiteren Kursanstieg.

„Aus Investment-Sicht leben wir schon seit Jahren in einem Wohlfühl-Umfeld, im Grunde seit 2008“, so Polack. „Wir meinen, es kann eine Zeitlang so weitergehen“, so Polack und ergänzt: „Deshalb machen wir uns weniger Sorgen, ungeachtet der Tatsache, dass man nach so vielen Jahren extrem niedriger Zinsen tatsächlich Inflation erwarten sollte.“ PFA sei darauf vorbereitet, dass die langfristigen europäischen Bondzinsen steigen, aber nicht viel.