Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Der französische Präsident Emmanuel Macron und der belgische Premierminister Michel beim Klimagipfel in Paris: Politiker, Unternehmen und Vermögensverwalter engagieren sich zunehmend für den Klimaschutz | © Getty Images

Responsible Investment Report von BMO Global Asset Management Aktionäre bestehen auf Engagement gegen Klimawandel

Der Vermögensverwalter BMO Global Asset Management (EMEA) hat 2017 weltweit bei knapp 9.500 Unternehmensversammlungen abgestimmt. Wichtige Themen waren Manager-Vergütungen und die Förderung von Nachhaltigkeit. Es konnten zahlreiche Verbesserungen erzielt werden.

26.04.2018 - 11:40 Uhr | Von:  in Research

Aktionäre fassen immer häufiger Beschlüsse mit Bezug zu Nachhaltigkeit. Dies hat der aktuelle Responsible Investment Report des Assetmanagers BMO Global Asset Management ergeben. Danach erreichte BMO im Jahr 2017 durch sein Engagement 199 Verbesserungen von Richtlinien und Praktiken in Unternehmen. Die meisten betrafen das Thema Klimawandel.

Investoren üben Druck auf Unternehmen aus

Die Dynamik in diesem Bereich wurde von einer Reihe Faktoren beeinflusst wie dem intensiven Druck durch die  Investoren sowie der Veröffentlichung der Richtlinien der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) des Finanzstabilitätsrats (Financial Stability Board, FSB). Dieser koordiniert auf internationaler Ebene die Arbeit der nationalen Finanzaufsichtsbehörden sowie von Institutionen, die internationale Regulierungsstandards für das Finanzwesen setzen. Spezifische Ergebnisse des Engagements von BMO waren unter anderem Zusagen von Unternehmen, ihre öffentliche Berichterstattung in Einklang mit den Empfehlungen der TCFD zu bringen, und strategische Änderungen.

Häufigster Streitpunkt ist Managersalär

Neben Engagement ist die Ausübung von Stimmrechten (Voting) ein starker Hebel für Veränderungen. BMO Global Asset Management (EMEA) hat 2017 weltweit bei knapp 9.5001 Unternehmensversammlungen abgestimmt. Wie in den Vorjahren waren die Führungskräftevergütungen das umstrittenste Thema zwischen Investoren und Management. BMO Global Asset Management stimmte bei 47 Prozent der Anträge gegen das Management, leicht rückläufig gegenüber 2016. Dies spiegelt jedoch nach wie vor ein enttäuschend langsames Veränderungstempo in diesem Bereich wider, insbesondere in Ländern wie den USA.