Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

Kames Capital
Marc-Andre Fleury (Vegas Golden Knights) blockt in Tampa, Florida, ein Tor von Brad Marchand (Boston Bruins): Defensive Anlagestrategien sind gefragt.

Robert-Jan van der Mark, Portfoliomanager bei Kames Capital „Im fortgeschrittenen Wirtschaftszyklus stellen wir uns defensiver auf“

Obwohl der Konjunkturzyklus bereits weit fortgeschritten ist, bleibt die Weltwirtschaft in Schwung, ist Robert-Jan van der Mark überzeugt. Den Kames Global Diversified Growth Fund stellt der Portfoliomanager dennoch defensiv auf.

29.01.2018 - 12:50 Uhr | Von: 

Herr van der Mark, blicken wir kurz auf das Jahr 2017: Wie hoch war der Ertrag, den Investoren mit dem Kames Global Diversified Growth Fund erwirtschaftet haben?

Robert-Jan van der Mark: Der Ertrag lag bei 11 Prozent. Das ist im Vergleich zu anderen Multi-Asset-Fonds ein super Ergebnis. Wir haben es sogar geschafft, jeden Monat positive Erträge zu erzielen.

Welche Asset-Klasse war 2017 der beste Renditetreiber?

van der Mark: Am meisten zum Gesamtertrag haben Aktien beigetragen – trotz der hohen Bewertungen. Growth- und Value-Titel aus Schwellenländern waren besonders lukrativ.

Wo haben Sie in Schwellenländern investiert?

van der Mark: Zum Beispiel in den MSCI Emerging Markets Index Futures.

Gab es regionale Investment-Schwerpunkte?

van der Mark: Das Hauptaugenmerk besteht darin, Gelder breit in Anlageklassen und Regionen zu streuen. Dennoch gibt es Tendenzen. Vergangenes Jahr waren wir stark in Japan engagiert. Die Unternehmensgewinne sind dort im Vergleich zu anderen Industrieländern sehr hoch.

Wir haben Sie sich gegen Kursschwankungen abgesichert?

van der Mark: Die Volatilität war 2017 sehr niedrig, wir haben aber trotzdem Put-Optionen erworben. Damit konnten Bezugswerte theoretisch innerhalb eines festgelegten Zeitraums zu einem vereinbarten Preis verkauft werden.