Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

BlackRock
Mine in Brasilien: Die Bilanzen der meisten Bergbauunternehmen verbessern sich deutlich | © Pixabay

Rohstoffe Rosskur zeigt Wirkung

Krise ade? Die meisten Bergbauunternehmen haben in den vergangenen anderthalb Jahren ihre Hausaufgaben gemacht und Risiken und Kosten in ihren Bilanzen verringert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

26.10.2017 - 16:15 Uhr | Von: 

Viele Anleger behalten die Preisentwicklung von Rohstoffen genau im Auge, denn sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Diversifikation von Portfolien. Seit Mitte des Jahres 2011 fielen die Preise ins Bodenlose. Noch vor 18 Monaten sahen viele Analysten die Bergbaubranche am Rande des Ruins.

Zuletzt haben sich die Rohstoffpreise jedoch wieder besser entwickelt als erwartet, manche haben sogar Mehrjahreshochs erreicht: So befindet sich der Kupferpreis auf einem Dreijahreshoch. Zink kletterte sogar auf ein Zehnjahreshoch, und Palladium ist derzeit so teuer wie zuletzt im Jahr 2001. Motor des Preisanstiegs ist die Inflation.

Weniger Risiken, weniger Kosten

Und es kommt noch besser: Die Bilanzen der meisten Bergbauunternehmen verbessern sich deutlich. Als Reaktion auf die schmerzhafte Krise im Jahr 2016 hatten sich viele Unternehmen eine bemerkenswerte Rosskur verordnet und Risiken und Kosten in den Bilanzen deutlich verringert.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Investoren verzeichnen starke Gewinne bei geringerer Schwankungsbreite und steigende Dividenden. Zudem bietet der Rohstoff-Sektor gegenwärtig weltweit die höchsten freien Cashflow-Renditen. Insgesamt erfreulich scheint, dass die Minenbranche stark auf die Renditen für Aktionäre achtet und an der selbst verordneten Kapitaldisziplin festhält.

Ein Teil der Investoren hat angesichts der starken Preisentwicklung bei Commodities Angst vor einem Rückschlag. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die in den Kursen der Bergbauaktien eingepreisten Erwartungen aktuell noch deutlich unter den Spot-Preisen liegen. Und auch die Aktienbewertung befindet sich immer noch lediglich auf dem Niveau vom Juli 2014 – und damit noch weit unter Höchstständen aus dem Jahr 2011. Die Bergbaubranche ist dementsprechend erst in der frühen Phase einer zyklischen Erholung angekommen.

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.