Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Fracking-Förderstelle in Texas, USA | © Getty Images

Infografik Wie Amerika zu den Ölmächten aufschloss

Was die Ölproduktion angeht, war Saudi-Arabien lange unantastbar. Seit dem Fracking-Boom haben die USA jedoch stark aufgeholt.

07.03.2018 - 14:56 Uhr | Von:  in Märkte

Die Marktmacht der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC), die von Saudi-Arabien angeführt wird, schwindet. Wie die nachfolgende Infografik zeigt, ist Amerika in den vergangenen Jahren in die Riege der größten drei Öl-Produzenten aufgestiegen, vor allem wegen der Erschließung und Ausbeutung sogenannter Tight-Oil-Quellen. Laut der BP produzierten die Vereinigten Staaten im Jahr 2016 täglich etwa 12,4 Millionen Barrel Öl

Infografik: Wie Amerika zu den Ölmächten aufschloss | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

BP bezieht in die Berechnung  für ihre weltweite Erhebung neben Erdöl, Schieferöl und Ölsand auch sogenannte Natural Gas Liquids (NGL) ein, die bei der Gasförderung anfallen.

Der OPEC gehören derzeit vierzehn Staaten an: Algerien, Angola, Ecuador, Äquatorialguinea, Gabun, Iran, Irak, Kuwait, Libyen, Nigeria, Katar, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Venezuela. Indonesien ist im Jahr 2016 ausgetreten. Russland ist nicht in der OPEC organisiert, kooperiert aber mit der Organisation, um die weltweiten Erdölpreise stabil zu halten. Die OPEC-Mitglieder Saudi-Arabien, Iran, Kuwait, Venezuela, Vereinigte Arabischen Emirate gehören zu den zehn größten Erdölförderern der Welt.