Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

Schroders
Daniel Lösche, Investment-Stratege bei Schroders: „Für Investoren besteht eine Aussicht auf positive Überraschungen.“ | © Schroders

Schroders-Stratege zu Multi-Asset-Aussichten für das zweite Halbjahr 2018 „Aktien haben jetzt wieder Potenzial nach oben“

Die erste Jahreshälfte 2018 verlief unruhig. Wie geht es für Multi-Asset-Anleger jetzt weiter? Daniel Lösche, Investment-Stratege von Schroders, blickt auf das zweite Halbjahr voraus. Im Interview verrät er, welche Anlagen Luft nach oben bieten und wovor sich Investoren besser hüten sollten.

20.07.2018 - 15:23 Uhr | Von: 

multiasset.com: Die erste Jahreshälfte ist vorüber. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Daniel Lösche: Die ersten sechs Monate an den Finanzmärkten waren herausfordernd – auch für Multi-Asset-Anleger. Bereits zum Jahresanfang war die Erwartungshaltung gerade am Aktienmarkt hoch, was sich in ambitionierten Bewertungen der Unternehmen ausdrückte. Für positive Überraschungen bestand dadurch kaum Platz. Nachdem der Januar Investoren noch starke Kursgewinne bescherte, fielen die Kurse und die Stimmung trübte sich ein.

Neben ansteigenden Anleiherenditen hat insbesondere der anhaltende Handelsstreit zwischen China und den USA die Akteure an den Finanzmärkten beschäftigt. Je nach aktueller Eskalationsstufe variierte dabei der Druck auf die verschiedenen Anlageklassen. Die Folge waren zunehmende Wertschwankungen.

Zudem wurden manche Schreckgespenster an die Wand gemalt. So tauchte etwa die Frage auf, ob auf die italienische Regierungskrise eine Bankenkrise und danach eine Wirtschaftskrise folgt, und ob sich diese auf die gesamte Europäische Union ausbreitet. Gerade vor dem Hintergrund der neuen Regierung in Rom und ihrer eurofeindlichen Parolen aus dem vorangegangenen Wahlkampf wirkte sich dies belastend auf Anleihen aus.

Doch andererseits hat all dies auch positive Seiten.

Und welche sind das?

Lösche: Ganz einfach: Nachdem die Kurse gefallen sind und die Stimmung an den Märkten nach unten gegangen ist, besteht jetzt wieder Luft nach oben.

Sehen Sie sich beispielsweise die Situation in den USA an: Die dortige Wirtschaft läuft auf Hochtouren. Für US-Unternehmen erwarten wir ein durchschnittliches Gewinnwachstum von über 20 Prozent im laufenden Jahr. In Anbetracht der Tatsache, dass die Bewertungen nicht weit über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre liegen, ist das durchaus attraktiv. Hinzu kommt, dass viele Marktteilnehmer nach den Kursrücksetzern und angesichts der aktuellen politischen Debatten eher negativ eingestellt sind. Auch wenn das politische Risiko natürlich nicht von der Hand zu weisen ist, besteht hier die Aussicht auf positive Überraschungen auf Einzeltitelebene, die opportunistische Möglichkeiten für Kapitalanleger bieten. Als aktiver Investment-Manager nutzen wir günstige Kaufgelegenheiten insbesondere gerne dann, wenn der Markt kurzfristig nach unten tendiert hat, das wirtschaftliche Umfeld aber grundsätzlich gut aussieht.

Ähnlich ist die Situation in Asien: Auch dort sind die Aktienbewertungen inzwischen günstiger geworden, sodass wir einen Einstieg gegenwärtig als sinnvoll erachten.

Und im Bereich festverzinslicher Wertpapiere finden wir europäische Unternehmensanleihen spannend. Auch hier ist der Markt wieder etwas günstiger geworden und die fundamentale Verfassung der Unternehmen in der Eurozone ist durchaus solide.