Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

BlackRock
Trader in New York: Der Kollaps der Lehman Bank im Jahr 2008 hatte die Finanzmärkte über Jahre aus der Bahn geworfen | © Getty Images

Selektive Wahrnehmung Der Klassiker unter den Anlegerfehlern

In Krisenzeiten warten viele Anleger erst einmal ab, anstatt ihr Aktien-Engagement direkt herunterzufahren. Die Folgen sind oft verheerend.

27.06.2017 - 17:20 Uhr

Es ist schon ein bisschen verrückt, wie oft bei Anlegern die Risikoszenarien der jüngeren Vergangenheit im Vordergrund stehen: das Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000, der Kollaps der Lehman Bank 2008 und so weiter. Krisen sind allen Menschen präsent, die sich auch nur ein bisschen mit Aktienanlage beschäftigen – selbst in Zeiten, in denen die Märkte rund laufen. Die Reaktionen auf Krisen ähneln sich. Oft zögern Anleger erst einmal, weil sie die Folgen nicht abschätzen können.

In der verhaltensorientierten Finanzmarktforschung ist dieses Phänomen als selektive Wahrnehmung bekannt. Weil Anleger nicht richtig einordnen können, was in einer Krise passiert, blenden sie das Szenario erst einmal aus. Die Folge: Aktienquoten bleiben hoch und der Portfoliowert sinkt massiv. Denn nicht selten war vor der Krise die Gier ein schlechter Ratgeber.

Multi-Asset-Fonds: Ein Beitrag zum Anlegerschutz

Heute sind natürlich die meisten Portfolios schon grundsätzlich besser diversifiziert als im Jahr 2000. Dennoch bleibt das Risiko, bei einer gewollten oder oft auch ungewollten taktischen Übergewichtung auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.

Gibt es für den Fall „eigener Unzulänglichkeit“ einen wirksamen Schutz? BlackRock-Experten sind überzeugt, dass bewährte und taktisch flexible Multi-Asset-Fonds helfen. Die Anlageprodukte sollten auf jeden Fall eine lange Historie haben, so dass sich am Track-Record belegen lässt, wie sich in entscheidenden Phasen Diversifikation und taktische Allokation durch geringere Verluste als bei reiner Aktienanlage bewährt haben.

Multi-Asset kann also auch in diesem Sinne ein Beitrag zum Anlegerschutz sein und helfen, durch Kapitalwachstum Anlageziele mit weniger Risiko als im reinen Aktien-Investment zu erreichen.

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.