Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
 Jason Pidcock, Fondsmanager bei Jupiter Asset Management: „Der Betrag, der über Dividenden an die Aktionäre zurückgezahlt wird, dürfte sich in Zukunft weiter verbessern“ | © Jupiter AM

Tech-Dividenden aus Fernost „Wir beobachten großzügigere Ausschüttungsquoten in einigen asiatischen Ländern“

Mit dem Aufschwung in Asien nehmen die Dividendenausschüttungen der Unternehmen zu. Jason Pidcock, Fondsmanager des Jupiter Asia Pacific Income SICAV bei Jupiter Asset Management, über die wachsende Dividendenkultur asiatischer Tech-Firmen.

12.03.2018 - 10:20 Uhr | Von:  in Aktien

multiasset.com: Herr Pidcock, immer mehr asiatische Technologieunternehmen beginnen Dividenden zu zahlen. Welchen Hintergrund sehen Sie dafür?

Jason Pidcock: Im asiatischen Technologiesektor galt einst, dass lieber in das Wachstum von Marktanteilen investiert wird, statt Aktionäre mit Dividenden zu belohnen. Mittlerweile haben sich aber asiatische Tech-Unternehmen einen zunehmend guten Ruf als solide Dividendenzahler erworben. Als ich 1993 zum ersten Mal in Dividendentitel in Asien investierte, gab es nicht viele Technologieunternehmen, die Dividenden zahlten. Heute gibt es einige. Mehrere Entwicklungen haben dazu beigetragen: eine Finanzkrise, verbesserte Unternehmensbilanzen und ein größeres Verständnis, welche Vorteile es mit sich bringt, Aktionäre zu belohnen. All dies hat dazu beigetragen, dass sich eine respektable Dividendenkultur in der Region etablieren konnte.

Wo sehen Sie besondere Chancen für Dividenden-Liebhaber?

Pidcock: Einige Länder sind dabei schneller vom Fleck gekommen als andere. In Taiwan haben Technologieunternehmen ihre Dividenden zwischen Mitte bis Ende der 90er Jahre und Anfang der 2000er Jahre deutlich erhöht, wobei der Chip-Hersteller TSMC die Nase vorn hatte. Viele dieser Unternehmen hatten gemeinsam große Netto-Cash-Positionen und Geschäftsmodelle, die den Höhen und Tiefen des Konjunkturzyklus standhalten konnten. Viele waren auch ziemlich „liquide“, das heißt, es war relativ einfach, Aktien des Unternehmens zu kaufen und zu verkaufen. TSMC konnte auch bei rückläufigen Gewinnen im Jahr 2009 die Dividende konstant halten, was unter anderem auf die sehr solide Bilanz und dominante Stellung im Halbleitermarkt zurückzuführen ist.

Was macht TSMC besser als andere?

Pidcock: TSMC demonstriert außerdem beeindruckend, welchen Einfluss man als Marktführer ausüben kann: TSMC hat mit seiner Dividendenpolitik ein klares Signal gesetzt, dass auch Aktionäre für ihr Investment belohnt werden müssen und erfahrungsgemäß folgen kleinere Unternehmen oft dem Beispiel größerer Unternehmen in ihrem Sektor. Die Botschaft TSMCs blieb von anderem taiwanesischen Technologieunternehmen wie Hon Hai, Mediatek und Delta Electronics nicht unbemerkt.