Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Den Wert der S- und G-Faktoren kennen viele Investoren nicht

02.09.2019 11:48 Uhr |

Unterschiede zwischen einzelnen Ländern

Adrie Heinsbroek, Leiter Responsible Investment bei NN Investment Partners: „Ein interessantes Ergebnis der Umfrage ist, dass sich die Einschätzungen in den einzelnen Ländern erheblich voneinander unterscheiden. Es ist es nicht überraschend, dass Anleger im Zuge der entsprechenden aktuellen öffentlichen Debatten derzeit dazu neigen, sich mehr auf das „E“ bei „ESG“ zu konzentrieren. Zudem ist ein positiver ökologischer Impact, zum Beispiel in Bezug auf verringerte CO2-Emissionen, besser messbar und einfacher zu reporten als soziale Faktoren. Doch aus Sicht der Portfoliodiversifikation ist es wichtig, auch soziale und Governance-Faktoren zu beachten. Sie können auch dazu beitragen, Chancen zu eröffnen.“

Das Thema Governance ist seit jeher ein ganz erheblicher Faktor bei der Risikobewertung von Unternehmen. Insbesondere die Qualität des Managements ist ein zentraler Aspekt in der Risikoanalyse. Auch in der Umfrage wird dieses Element von den Teilnehmern erheblich höher (74 Prozent) bewertet als die übrigen Governance-Faktoren. Ein Beispiel untermauert die Bedeutung von Governance-Faktoren: Im Zeitraum von 2008 bis 2019 hat NN IP 53 asiatische Emittenten von Unternehmensanleihen analysiert, deren Anleihen ausgefallen sind. Die Analyse basiert auf Informationen aus unterschiedlichen Quellen, darunter Ratingagenturen, Nachrichtenartikel und Analystenrecherchen. Die Ergebnisse zeigen, dass 20 der 53 Emittenten (38 Prozent) deutliche Probleme im Bereich Governance hatten.

Heinsbroek: „Eine hauseigene Analyse[basierend auf einer Analyse von 15.000 Unternehmen der CS Holt Datenbank für Aktien, knapp 3.000 Aktien erfüllen die Kriterien eines positiven Impact] von NN IP zeigt, dass die Zahl der Unternehmen weltweit, die gute Bewertungen hinsichtlich ESG-Kriterien erzielen, größer ist als viele Anleger vielleicht denken. Anlagemöglichkeiten, die einen positiven sozialen Impact besitzen, tragen in der Regel dazu bei, eines oder mehrere der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDG) der Vereinten Nationen zu erreichen. Dazu gehören beispielsweise Krankenhäuser und Pflegeheime (SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen), Wasser-, Abwasser- und Wasseraufbereitungsanlagen (SDG 6 – sauberes Wasser und Sanitärversorgung) sowie Schulen und Universitäten (SDG 4 – hochwertige Bildung). Der verantwortungsbewusste Investmentansatz von NN IP zielt daher nicht nur auf ökologische Faktoren ab, sondern auch auf Governance und soziale Aspekte – um Investoren einen langfristigen, nachhaltigen Nutzen und gute risikoadjustierte Renditen über ein breites Spektrum von Sektoren zu bieten.“