Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Praça do Comércio in Lissabon: An zentralen Plätzen werben die Veranstalter für das Groß-Event | © Helge Rehbein

Web Summit in Lissabon Hochamt der Techie-Weltelite

Auf der größten Tech-Konferenz der Welt geben sich sowohl namhafte als auch dem breiten Publikum noch unbekannte Branchengrößen ein interdisziplinäres Stelldichein. multiasset.com ist im Tross der Finanzbranche mit dabei.

06.11.2018 10:25  |  Von: 
1 / 10

Es ist eine Konferenz der Superlative: Im neunten Jahr nach der Gründung pilgern inzwischen jährlich rund 60.000 Teilnehmer aus mehr als 170 Ländern zum Web Summit, der größten Tech-Konferenz der Welt. Vom 5. bis 8. November findet die Leistungsschau der Internetbranche und angrenzender Marktsegmente in Lissabon statt, wo sie auch in den kommenden Jahren dauerhaft gastieren soll. Die Eintrittskarten kosten zwischen 499 und 24.995 Euro. 1.200 Speaker haben sich in diesem Jahr angemeldet, die schier endlose Teilnehmerliste liest sich wie das Who’s Who der Spitzen des globalen Wirtschaftslebens. So kommen neben den CEOs von Apple, Microsoft und Samsung auch die Chefs von Lufthansa und Volkswagen.

Die Finanzbranche ist ebenfalls mit prominenten Vertretern dabei: So steht man mit Multimilliardär Ray Dalio, Gründer und Chefstratege des Hedge-Fonds Bridgewater Associates, in der Warteschlange an der Kaffeebar. Zur Erinnerung: Über Dalio wurde im Februar 2018 bekannt, dass er mit nicht wenig Kleingeld auf einen Kurssturz am europäischen Aktienmarkt wettet. Für die Summe von 22 Milliarden US-Dollar ist er Short-Spekulationen auf fallende Kurse bei Dax und Co. eingegangen. Das Magazin Stern titelte in diesem Zusammenhang: „Dieser Mann wettet Milliarden darauf, dass Deutschland crasht.“

Aber auch viele andere Teilnehmer der Finanzbranche wollen in Lissabon dabei sein, etwa die European Banking Association, ein Verband von fast 200 europäischen Banken, der vor allem als Initiator neuer europäischer Zahlungsverkehrssysteme und Entwickler ihrer Infrastruktur von sich reden macht. Mit dabei auch die weltweit führende Social-Trading und Investing-Plattform eToro.

Vor neun Jahren erst 400 Teilnehmer

„Die beste Technologiekonferenz der Welt”, lobt Forbes. „Wo die Zukunft das Licht der Welt erblickt“, meint The Atlantic zum Web Summit, in dem die The New York Times eine „einzigartige Konklave der Hohepriester der Tech-Industrie“ erkennt.

Organisiert von einem irischen Veranstalter mit Sitz in Dublin, der neben dem Web Summit in Lissabon auch die Branchenevents Collision in Toronto, RISE in Hong Kong und MoneyConf (multiasset.com war 2017 ebenfalls vor Ort) in Dublin stemmt, nahm die Großzusammenkunft ihren kleinen Anfang in einem Dubliner Hotel. 2009 traf sich hier eine Gruppe von Bloggern, Journalisten und fortgeschrittenen Technologie-Cracks bei Salzstangen und Cola. Im nächsten Jahr zogen bereits 400 Teilnehmer in die ehrwürdigen Räume des Chartered Accountants House in Dublin um.

Innerhalb weniger Jahre wurde aus dem regionalen Event ein globales Get-Together, das bereits zum zweiten Mal die Altice-Arena im Osten Lissabon in Beschlag nimmt. Die Halle auf dem ehemaligen Expo-Gelände Parque das Nações ist mit einer Gesamtkapazität von 20.000 Zuschauern die größte Veranstaltungshalle Portugals. Einst für die Weltausstellung Expo 98 errichtet, ist ihr Name zwischen dem 5. und 8. November Programm: „Pavilhão da Utopia“ – Pavillon der Zukunft. Im Jahr 2018 wurde der Veranstaltungsort des Web Summit bereits einem größeren Publikum bekannt: Im Mai fand in der Arena der 63. Eurovision Song Contest statt.

1 / 10