Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

BlackRock
Android spielt Fußball: Beim viertägigen Robo Cup  in Nagoya, Japan, zeigen jährlich rund 3.000 Forscher und Ingenieurstudenten ihre neuesten Technologien | © Getty Images

Zukunftsthema Automatisierung Roboter verstärken Finanzperformance

Investitionen in themenbasierte Fonds nehmen seit 2015 stetig zu. Großen Anteil daran haben künstlich intelligente Helfer für den Alltag.

02.08.2017 - 09:56 Uhr | Von: 

„Schau mal einer an“, dachte ich spontan, als ich kürzlich eine Marktanalyse zu den jüngsten Mittelbewegungen in verschiedene Theme-Investments las. Ins Auge fiel mir insbesondere das Thema „Robotics“, das beachtliche Mittelzuflüsse verzeichnet.

Demnach investierten Anleger weltweit seit Jahresanfang 5,5 Milliarden US-Dollar (4,68 Milliarden Euro) in aktive Robotic-Fonds und ETFs. Zum Vergleich: Noch vor zwei Jahren belief sich das in diesem Segment verwaltete Vermögen auf nur 271 Millionen US-Dollar (230,5 Millionen Euro).

Verwunderlich ist die Aufwärtstendenz im Robotics-Segement nicht, denn Innovationen basieren in zunehmendem Maße auf Automatisierung und künstlicher Intelligenz. Unumstritten ist, dass dies keine Eintagsfliege ist, sondern ein langfristiger Trend. Ein Megatrend. Das sehen auch Zukunftsforscher so.

Roboter dringen in den Alltag vor

Roboter erobern immer mehr Branchen, Unternehmensbereiche und Zielgruppen: Von anfänglichen Anwendungsfeldern in der Produktion dringen sie vermehrt in Haushalt und Garten vor. Roboterstaubsauger und automatische Rasenmäher sind keine Seltenheit mehr.

Dass Roboter in diesem Jahr auch Anlegerportfolios erobern, ist nicht zuletzt auf themenorientierte ETFs zurückzuführen, die den Megatrend auf einfache Weise zugänglich machen. 1,7 Milliarden US-Dollar (1,45 Milliarden Euro) flossen seit Jahresanfang allein in Robotics-ETFs.

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.