Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
New Yorker Börse: Der Ausblick auf das neue Jahrzehnt fällt etwas verhaltener aus | © Getty Images

Aktien und Anleihen Größtes Renditepotenzial bei Schwellenländeraktien

Nach Dotcom-Blase und Finanzkrise bereiteten die vergangenen zehn Jahre Anlegern viel Freude: Sowohl Aktien als auch Anleihen erwirtschafteten hohe Renditen. Wo zukünftig neues Potenzial winkt, berichtet Henrik Drusebjerg, Chefstratege der Danske Bank Asset Management.

30.01.2020 - 10:15 Uhr | in Märkte

Sinkende Zinsen und wirtschaftliche Hochkonjunktur: Anleger und Unternehmen verdanken den Zentralbanken viel. Sie haben enorme Geldmengen in die Weltwirtschaft gepumpt und die Zinsen auf Niveaus gesenkt, die wir uns Anfang des Jahrzehnts niemals hätten vorstellen können. Der Effekt: Wir erleben den längsten Aufschwung seit dem Zweiten Weltkrieg.

So hoch waren die Renditen bei Aktien und Anleihen

Doch wie gut 2019 tatsächlich war, verdeutlicht die einzelne Betrachtung der Anlageformen:

AKTIEN: Globale Aktien erzielten eine durchschnittliche jährliche Rendite von 12,1 Prozent. Insbesondere US-Aktien legten stark zu. Sie generierten eine durchschnittliche jährliche Rendite von 16,2 Prozent und wurden dabei vor allem von den Internetriesen Amazon, Facebook, Apple und Alphabet vorangetrieben. Deutsche Aktien stiegen jährlich um 9,2 Prozent. Dabei darf man nicht vergessen, dass Aktien bereits mit viel Rückenwind in das Jahrzehnt gestartet sind, da sie sich nach den hohen Kursverlusten während der Finanzkrise immer noch mitten in einer Erholung befanden.

ANLEIHEN: Die Zinssenkungen in den letzten zehn Jahren haben Anleihen gute Kursgewinne beschert. Insgesamt erzielten globale Staatsanleihen eine durchschnittliche jährliche Rendite von 4,6 Prozent, während globale Unternehmensanleihen um 6,8 Prozent zulegten.

Das kommende Jahrzehnt wird sich insbesondere in Bezug auf einen Faktor vom vorherigen Jahrzehnt unterscheiden: Die Zinsen sind jetzt so niedrig, dass sich die Zinssenkungen der vergangenen zehn Jahre unmöglich wiederholen können. Das ist für die Renditeaussichten von Anleihen ein entscheidender Aspekt.

Man kann fast behaupten, dass der Siegeszug von Anleihen im vergangenen Jahrzehnt ihnen jetzt das Leben schwer macht. Die laufende Verzinsung von Papieren mit hoher Bonität ist derzeit äußerst bescheiden. Gleichzeitig sollten Anleger keine nennenswerten Kurssteigerungen erwarten – eher im Gegenteil. Insgesamt sieht es so aus, als ob diese Art von Anleihen im kommenden Jahrzehnt eine sehr geringe Rendite oder im schlechtesten Fall sogar eine negative Rendite erzielen wird.