Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Südkoreaner verfolgen Nordkoreas Raketenstart am Fernseher: Swisscanto Invest rechnet weiter mit einer diplomatischen Lösung des Konflikts zwischen Nordkorea und den USA

Ausblick von Swisscanto Invest „Aktien bleiben attraktiv“

Ein Jahr voller politischer Ereignisse neigt sich dem Ende zu. Trotz verschiedenster Einflussfaktoren wie der Trump-Politik und dem unberechenbaren Faktor Nordkorea befindet sich die globale Wirtschaft auf einem Höhenflug. Im Interview gibt Reto Niggli eine Einschätzung zum Verlauf des restlichen Jahres.

25.09.2017 - 11:47 Uhr | Von:  in Swisscanto Invest

multiasset.com: Das dritte Quartal 2017 geht zu Ende. Können Sie uns einen kurzen Marktrückblick geben? Welche Chancen gab es für die Finanzmärkte und wo lagen Risiken in den vergangenen Monaten?

Reto Niggli: Die Wirtschaftsentwicklung war über alle Regionen hinweg erfreulich, obwohl die Dynamik etwas nachgelassen hat. Die Quartalsergebnisse der Unternehmen übertrafen zwar die Erwartungen, im Gegensatz zu vergangenen Quartalen verzeichneten aber einige dieser Titel an der Börse trotzdem Kursverluste. Dies deutet darauf hin, dass der Markt viel vorweg genommen hat und hoch bewertet ist. Im August rückten die geopolitischen Spannungen um Nordkorea in den Vordergrund, was vorübergehend zu heftigen Kursschwankungen geführt hatte. Daneben rückten auch die Hurrikans in den USA in den Fokus. Insgesamt waren die Auswirkungen auf die Finanzmärkte jedoch gering.

Donald Trump ist jetzt schon einige Monate im Amt. Welchen Eindruck hinterlässt der US-Präsident aus Ihrer Sicht? Müssen die Finanzmärkte in Zukunft mit weiteren Unsicherheiten rechnen?

Niggli: Präsident Trump hatte neben Investitionen auch einschneidende Steuerreformen und Deregulierungen in Aussicht gestellt. Nichts davon wurde bis jetzt umgesetzt und die anfängliche Euphorie ist längst verflogen. Nimmt man die Steigung der US-Zinskurve als Indikator für die Konjunkturerwartung, dann ist die Hoffnung der Investoren auf wirtschaftspolitische Stimuli verschwunden. Wir gehen nicht davon aus, dass die Finanzmärkte in Zukunft mit höheren Unsicherheiten aufgrund von Trumps Handeln rechnen müssen, da ihm durch das Parlament die Hände gebunden sind.

Welche Auswirkungen hat der immer weiter schwelende Konflikt mit Nordkorea auf die Finanzmärkte?

Niggli: Der vorübergehend heftige Anstieg der Volatilität im August bot einen Vorgeschmack, was eine mögliche Eskalation des Konflikts für die Finanzmärkte bedeuten könnte. In der Zwischenzeit ist die Volatilität aber wieder auf absolute Tiefststände gefallen und das Thema wieder ein wenig in den Hintergrund geraten. Wir rechnen weiter damit, dass eine komplette Eskalation auf diplomatischem Weg verhindert werden kann.

Haben Sie aufgrund dieser Ereignisse Ihre Portfolio-Zusammensetzung in den Swisscanto Portfolio Funds verändert?

Niggli: Wir haben aufgrund der geopolitischen Spannungen in Nordkorea keine unmittelbaren Anpassungen im Portfolio vorgenommen. Wir haben aber über die letzten Wochen die Aktienquote schrittweise leicht reduziert, da die Erwartungen an Konjunktur und Gewinnwachstum der Unternehmen sehr hoch sind, die Marktbreite abnimmt und bestehende politische Risiken wie Nordkorea insgesamt nur gering entschädigt werden.