Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Trump-Gegner und -Befürworter stehen sich gegenüber

US-Wahlen 2020 Die Macht der Swing-Staaten

Die Swing-Staaten könnten mal wieder das Zünglein an der Waage sein. Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay AM, rechnet damit, dass die Dynamik an den Kapitalmärkten rund um die US-Wahl etwas nachlässt.

16.10.2020 - 10:52 Uhr |

Die jüngste Rally der Risikoanlagen hat in den vergangenen Tagen etwas an Glanz verloren. Die Mehrzahl der Anleger erwartet kein zusätzliches US-Finanzpaket vor der Wahl mehr. Eine Blaue Welle ist nach wie vor das wahrscheinlichste Wahlergebnis, doch es scheint jetzt Sorge aufzukommen, dass das Rennen in den Swing-Staaten unentschieden ausgehen könnte. Die wieder stärkere Tendenz einer Patt-Situation könnte Risikoanlagen unter Druck geraten lassen.

Wir gehen davon aus, dass es zu einem reibungslosen Machtwechsel kommt. Während des Countdowns zur Wahl werden viele Anleger jedoch ihr Exposure gegenüber Risikoanlagen einschränken; die Dynamik an den Märkten könnte daher etwas nachlassen. Dessen ungeachtet sind wir allerdings nach wie vor der Ansicht, dass Anleger hohe Cash-Positionen an der Seitenlinie bereithalten, um sich in eine etwaige Drawdown-Phase einzukaufen, womit das Risiko fallender Märkte auf kurze Sicht relativ begrenzt sein dürfte.

Es wird interessant sein zu sehen, wie die Märkte in den letzten Tagen vor der US-Wahl tendieren. Investoren mit hohen Beständen an Risikoanlagen könnten gewillt sein, ihr Engagement am Markt weiter zu lockern, während diejenigen, die bereits Gewinne mitgenommen haben und über reichlich Kasse verfügen, mit dem Einsatz dieses Geldes warten könnten, bis das Wahlergebnis bekannt ist.