Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Diamantenprüfung bei De Beers: Farbedelsteine laufen Diamanten zusehends den Rang ab | © Getty Images

Geldanlage in Edelsteinen Karat fürs Depot

Edelsteine eignen sich nicht nur für Schmuck. Immer häufiger werden sie auch gezielt als Investment angeboten. Doch Anleger sollten beim Kauf von Diamanten und Farbsteinen vorsichtig sein. Nur die beste Qualität verspricht Wertzuwächse.

05.12.2017 - 14:58 Uhr | Von:  in Märkte

Wie investieren die Superreichen dieser Welt? Ungebrochen sind die Hypes um alternative Assets wie Luxusimmobilien, Kunstwerke und Oldtimer. Doch wohin mit den Millionen, die dann immer noch übrig sind? Als Alternative mit Wertsteigerungspotenzial werden immer häufiger Edelsteine angepriesen. Versteigerungen von Riesenklunkern wie dem rosafarbenen Diamanten „Pink Star“ im Frühjahr 2017, bei dem der Auktionator von Sotheby's erst bei über 71 Millionen US-Dollar den Hammer niedersausen ließ, motivieren auch weniger begüterte Anleger zum Griff nach glitzernden Karat.

Immer die vier C beachten

Diamanten, so sieht es zumindest auf den ersten Blick aus, sind dabei das Investment der ersten Wahl. Ihre vier Qualitätskriterien, die berühmten vier C – Clarity (Reinheit), Colour (Farbe), Carat (Gewicht) und Cut (Schliff) – helfen auch Laien, den Wert der Steine einigermaßen sicher einzuschätzen. Die vier C machen Diamanten vergleichbar und verleihen ihnen fast die Qualität einer Währung – allerdings einer extrem volatilen. Vor allem eignen sich nur Steine erster Qualität (kaum Einschlüsse, Farben reines Weiß oder bestimmte Farbtöne, sogenannte Fancy Diamonds, möglichst viel Karat) als Anlagediamanten. Bei der Auswahl helfen Wertgutachten anerkannter Prüflabore. Dazu zählen zum Beispiel das Institut für Edelsteinprüfung in Idar-Oberstein (EPI) und das Gemological Institute of America (GIA).

Neues Diamanten-Produkt aus Singapur

Eine vergleichbar einfache Möglichkeit, in Diamanten zu investieren, bietet seit neuestem das Unternehmen Singapore Diamond Mint (SDM). Anleger können in sogenannte diamond bullions investieren, hochwertige, zertifizierte Diamanten, sicher eingeschlossen in eine transparente Box von der Größe einer Kreditkarte und identifizierbar per App über einen Microchip – laut SDM fälschungssicher, preistransparent und leicht handelbar über die Singapore Diamond Investment Exchange (SDiX).

Das klingt verlockend; allerdings bleibt auch ein derartiges Investment nicht von Preisschwankungen verschont, wie sie in den vergangenen Jahren die Diamantenbranche gebeutelt haben. Daher sind Diamanten wie andere Assets eher für langfristig orientierte Anleger geeignet, die Durstphasen aussitzen und zudem auf regelmäßige Erträge verzichten können.