Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Der iranische Präsident Hassan Rouhani (l.) 2018 zu Besuch bei seinem österreichischen Amtskollegen Alexander van der Bellen: Der Gesamtwert der Ein- und Ausfuhren der EU aus und nach dem Iran überflügelte die Aktivität mit den USA um ein Vielfaches | © Getty Images

Infografik zur Iran-US-Krise Wertvolle Handelsbeziehungen zwischen der EU und dem Iran

Die Handelsbeziehungen zwischen der EU und dem Iran sind deutlich stärker ausgeprägt als zwischen dem islamischen Land und den USA. Wird dies wegen der Krise mit den USA so bleiben?

07.01.2020 - 14:42 Uhr |

Der Gesamtwert der Ein- und Ausfuhren der EU aus und nach dem Iran überflügelte den entsprechenden Wert bezogen auf den Iran und die USA bis 2018 sogar um mehr als das Vierzigfache. Das geht aus einer Statista-Auswertung von Daten des US Census Bureau und Eurostat hervor.

Infografik: So handeln USA und EU mit dem Iran | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Aus handelspolitischer Sicht dürfte die Europäische Union ein größeres Interesse daran haben, dass das seit 2015 laufende Atomabkommen bestehen bleibt – trotz der Krise zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten.

Während die USA im Konflikt wirtschaftlich wenig zu gewinnen und wenig zu verlieren haben, hatte die EU ihre Handelsbeziehungen mit dem Iran seit 2015 intensiviert: Wirtschaftssanktionen wurden gelockert, im Gegenzug hatte der Iran sein Atomprogramm eingefroren. Ob dies so bleiben wird, werden die nächsten Wochen erweisen.