Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Schauspielerin Tang Yan posiert für Dior in Beijing: Junge Chinesen treiben Luxusmarkt an  | © Getty Images

Luxusinvestments Edelmarken wachsen wieder

Das Geschäft mit Luxusgütern brummt. Vor allem junge Chinesen stehen auf High Fashion, edle Getränke und teure Autos. Sie bestellen gerne bei Alibaba & Co., E-Commerce und stationärer Handel wachsen stetig zusammen. Dies sind einige der Erkenntnisse zum Luxusmarkt aus einer Studie der Unternehmensberatung Bain.

30.07.2018 - 09:07 Uhr | Von:  in Research
Luxus wird zunehmend zum Lebensgefühl der Millenials. Weltweit begeistern sich immer mehr junge Menschen für hochpreisige Accessoires, Kosmetik, Schmuck oder Kleidung – allen voran in China. Entsprechend prognostiziert die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma im „Luxury Study 2018 Spring Update“ für das laufende Jahr ein Wachstum des globalen Luxusgütermarkts von 6 bis 8 Prozent. Demzufolge wird der Umsatz mit den Edelmarken währungsbereinigt auf 276 bis 281 Milliarden Euro steigen.

Kräftiger Aufschwung in Asien

„Das Luxusgeschäft ist ausgesprochen gut ins Jahr 2018 gestartet“, stellt Bain-Partner und Luxusgüterexperte Serge Hoffmann fest. „Dieser Trend wird sich trotz Währungsschwankungen in nahezu allen Weltregionen und Käuferschichten fortsetzen.“ Allerdings sind dafür in erster Linie größere Absatzmengen verantwortlich, nicht höhere Preise. Ursächlich für die starke Belebung des Markts ist China. Insbesondere die modebewusste und von sozialen Medien geprägte junge Generation hat dort Lust auf Luxus. Laut Bain-Studie wird der Absatz von Premiummarken im Reich der Mitte insgesamt um bis zu 22 Prozent in die Höhe schnellen.

Chinesische Touristen shoppen auch in Nachbarländern

Doch auch im restlichen Asien boomt das Luxusgeschäft mit einem Plus von 9 bis 11 Prozent wieder. Hier wirkt sich vor allem die Kauflaune von Touristen aus China positiv aus. Hongkong und Macau können dadurch ihre wirtschaftliche Erholung fortsetzen. In Südkorea shoppen ebenfalls speziell Chinesen in den Luxusboutiquen. Allerdings könnte sich die weiterhin unsichere politische Lage auf der Halbinsel zunehmend negativ auf den Tourismus auswirken. Bevorzugt kaufen Reisende auch in Tokio und Osaka ein. Da lokale Influencer in den sozialen Medien nicht zuletzt die einheimische Jugend zum Luxuskonsum animieren, wachsen die High-End-Marken in Japan mit 6 bis 8 Prozent wieder stärker.