Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Bulle und Bär vor der Frankfurter Wertpapierbörse: Bei der Titelauswahl sollten Anleger nicht in den traditionellen Kategorien von Anleihen und Aktien denken | © imago images / Ralph Peters

Multi Asset Mit Einkommensstrategien zu nachhaltigen Renditen

Anleger sollten den Bau ihres Portfolios möglichst einfach halten, zeigt John Stopford, Head of Multi-Asset Income bei Ninety One. Zu einem starken Fundament mit Income-Titeln gehöre ein breit aufgestellter Risiko-Management-Ansatz und fundiertes Research.

27.03.2020 - 09:34 Uhr | in Artikel

Im Jahr 2018 mussten 90 Prozent der Vermögenswerte Verluste hinnehmen, die sie jedoch im Folgejahr wieder gutmachen konnten. Diese Performance-Unterschiede zwischen den Jahren 2018 und 2019 machen umsichtige Investoren nervös hinsichtlich der Frage, wie sie nachhaltige Renditen erzielen können. Dies gilt insbesondere für jene Anleger, die sich bereits im Ruhestand befinden oder kurz davorstehen. Wie lösen Multi-Asset-Income-Manager diese Aufgabe insbesondere bei unterschiedlichen und manchmal schwierigen Rahmenbedingungen.

1. Wie wichtig sind Income-Assets für die Erzielung nachhaltiger Renditen?

Die meisten Investoren denken bei Income-Assets an klassische Anleihen. Dies ist eine problematische Schlussfolgerung, wenn man bedenkt, dass die Anleiherenditen aktuell auf ein außergewöhnlich niedriges Niveau gesunken sind. Es ist also wenig verwunderlich, dass Anleger nicht direkt an Income bzw.an Income-Renditen als eine attraktive Ertragsquelle denken.

Doch Investoren, die Renditechancen im gesamten Anlageuniversum suchen, wurden hierfür in der Vergangenheit  belohnt. In den letzten zwanzig Jahren stellten Income-Erträge – und nicht etwadie Wertentwicklung des Investments – die wichtigste Komponente der Gesamtrendite dar. Beim unten aufgeführten Segment der globalen Hochzinsanleihen beispielsweise haben Investoren tatsächlich einen Kapitalverlust hinnehmen müssen, da hier mehr als 100 Prozent der Renditen aus Income-Assets stammen.

Die Suche nach Renditequellen in sämtlichen, auch weniger naheliegenden Bereichen des Anlageuniversums gilt als schwierig, weshalb Anleger diese eher meiden. Dies führte zur Unterschätzung der Bedeutung von Income-Assets.

Als Antwort auf dieses Dilemma sollte man die Dinge möglichst einfach halten und sich auf stabile Income-Assets konzentrieren. Nicht nur im gegenwärtigen Umfeld, in dem Erträge schwieriger zu erzielen sind und aggressive Investmentstrategien eher nicht funktionieren, sondern zu jeder Zeit, in der Investoren nach zuverlässigeren Renditequellen suchen.

2. Wie findet man effektive Income-Strategien über verschiedene Assetklassen hinweg?

Da die Erzielung attraktiver Erträge schwieriger geworden ist, gewinnt insbesondere eine fundierte Bottom-up-Analyse an Relevanz. So können Wertpapiere identifiziert werden, die das Potenzial für nachhaltige Income-Erträge aufweisen. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Dividendenrendite, zuverlässigem Dividendenzufluss sowie potenziellen Wertsteigerungen.