Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Gerhard Wagner, Leiter Team ESG-Solutions bei Swisscanto Invest

Nachhaltige Investments Wasserindustrie ist die Zukunft

Wasser-Investments bieten höhere Wachstumschancen als der Marktdurchschnitt, meint Gerhard Wagner, Leiter Team ESG-Solutions bei Swisscanto Invest. Im Gespräch erläutert er die Vorteile und gibt einen Ausblick auf das Anlagesegment.

28.07.2017 - 13:01 Uhr | in Swisscanto Invest

Herr Wagner, Wissenschaftler prognostizieren einen ansteigenden Meeresspiegel aufgrund der globalen Erwärmung. Werden wir künftig mehr Wasser zur Verfügung haben?

Gerhard Wagner: Nein. Grundsätzlich ist die globale Wassermenge – die Summe aus Salz- und Süßwasser – konstant. Wir sind vor allem auf Süßwasser angewiesen, da Salzwasser nicht getrunken und in der Landwirtschaft sowie Industrie nur begrenzt eingesetzt werden kann. Ein steigender Meeresspiegel kommt somit keinem unmittelbaren Gewinn gleich, um zukünftig in trockenen Regionen die Wasserknappheit zu lindern. Er ist vielmehr ein Indiz dafür, dass alpine Gletscher und Eisflächen aus der Antarktis und Arktis geschmolzen sind. Der Prozess ist wahrscheinlich nicht aufzuhalten.

Wir stehen vor der Herausforderung, dass einerseits die Wassernachfrage steigt, andererseits das Angebot aber konstant bleibt. Über die vergangenen hundert Jahre hat sich die Wassernachfrage etwa um den Faktor 7 bis 8 erhöht, was einem jährlichen Wachstum von zwei Prozent entspricht. Mittlerweile entspricht die Nachfrage ungefähr im Schnitt dem erneuerbaren, für die Menschen zugänglichen Süßwasserangebot. Steigt die Nachfrage weiter, ist in vielen Regionen – zumindest in einigen Monaten pro Jahr – mit Wasserknappheit zu rechnen.

Um eine Eskalation zu vermeiden geht es nun darum, die Wassernachfrage trotz Wirtschaftswachstum nicht mehr zu erhöhen. Aus Investorensicht sind Unternehmen interessant, die Lösungen zur Wassereinsparung bereitstellen.

Der Wassersektor entwickelte sich bereits über die vergangenen Jahre sehr gut. Welche Erwartungen haben Sie aktuell für das Segment der Wasseraktien?

Wagner: Weltweit wird in die Wasserinfrastruktur im Durchschnitt zu wenig investiert. Deswegen ist in vielen Regionen der Erde die Wasserinfrastruktur in einem schlechten Zustand. Dies führt zu hohen Verlusten und verbesserungswürdiger Qualität bei Trink- und aufbereitetem Abwasser. Wir erwarten hier Initiativen in zahlreichen Ländern, so dass höhere Investitionen in die Wasserinfrastruktur erfolgen.

Das impliziert höhere Wasserpreise. Diese sollten allerdings verkraftbar sein, da der Wasserpreis pro Haushalt in den meisten Ländern kleiner als ein Prozent des verfügbaren durchschnittlichen Einkommens ist. Wenn die neue US-amerikanische Regierung ein Infrastrukturprogramm auflegt, dann wird sicherlich auch die Wasserinfrastruktur davon profitieren. Deshalb investieren wir gegenwertig vermehrt in US-Wassertechnologie-unternehmen, die Lösungen zur Verbesserung der Qualität der Wasserinfrastruktur anbieten.

Bitte begründen Sie konkret, warum Sie Wasser-Investments höhere Wachstumschancen als dem Marktdurchschnitt zutrauen?

Wagner: Die Zulieferindustrie für die Wasserinfrastruktur wächst jährlich rund 6 Prozent und somit stärker als die globale Wirtschaft. Zudem sind sich die meisten Experten einig, dass der Wassersektor nicht von neuen technologischen Innovationen („disruptive technologies“) bedroht ist. Auch in 20 oder 50 Jahren wird mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit Wasser grundsätzlich ähnlich gereinigt und zu Trinkwasser aufbereitet wie heute. Und da es kein Substitut für Wasser gibt, wird die Wasserinfrastruktur nicht von grundlegenden Veränderungen betroffen sein. Als Investoren schätzen wir den konservativen Charakter der Wasserindustrie. Interessant sind für uns Wasserunternehmen, die die Entkopplung der  Wassernachfrage vom Wirtschaftswachstum unterstützen. Diese Firmen werden auch langfristig überdurchschnittlich wachsen.