Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Marathon in New York: Wasserkonsum geht auch anders | © Getty Images

Nachhaltigkeit Trockene Fakten zu Wasserinvestitionen

Der 22. März ist Weltwassertag. Multi-Asset-Fonds-Anleger können sich spezialisierte Fonds zur Beimischung ins Depot legen.

21.03.2017 - 16:31 Uhr | Von:  in Fonds

Nach Informationen des Sustainable Business Institute (SBI) sind derzeit rund 400 nachhaltige Publikumsfonds in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Vertrieb zugelassen. In ihnen sind insgesamt 65 Milliarden Euro investiert. Die Zahl der Fonds hat sich seit Ende 2015 zwar nicht nennenswert erhöht, doch das Gesamtvolumen hat binnen Jahresfrist von 45 Milliarden Euro um mehr als 20 Milliarden Euro zugelegt. Auch zu nachhaltigen Mischfonds hat das SBI Zahlen: In den 74 spezialisierten Fonds sind derzeit rund 13 Milliarden Euro investiert.

Nachhaltige Geldanlagen ergänzen die klassischen Kriterien der Rentabilität, Liquidität und Sicherheit um ökologische, soziale und ethische Bewertungspunkte. Bekanntlich werden verschiedene Anlageprozesse zur Auswahl der geeigneten Firmen herangezogen: Ausschlusskriterien ermöglichen Fondsmanagern, bestimmte Unternehmen oder Staaten zu meiden, weil sie bestimmte Produkte herstellen, gewisse soziale, ökologische und governancebezogene Kriterien nicht erfüllen oder gegen internationale Normen und Standards verstoßen.

Mit dem Best-in-Class-Ansatz werden Unternehmen ausgewählt, die mit Blick auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte (ESG-Kriterien) besonders führend sind. Die Kriterien beziehen sich auf ein gut etabliertes Umwelt- und Risikomanagementsystem, Effizienzsteigerungen im Energie- und Ressourcenverbrauch, umfassende Schulungsprogramme für Mitarbeitende sowie Maßnahmen gegen Diskriminierung.

In Anbetracht der großen globalen gesellschaftlichen Umwelt- und Sozialprobleme reicht es für einen nachhaltigen Ansatz jedoch nicht mehr aus, wenn Unternehmen alleine die negativen Auswirkungen ihrer Tätigkeiten reduzieren. Stattdessen ist aktives Handeln gefragt.

Hier setzt das Impact Investing an: Investiert wird ausschließlich in solche Firmen, die mit ihren Produkten oder Dienstleistungen direkt einen Beitrag leisten, um gesellschaftliche Probleme in der Umwelt oder im Sozialbereich zu lösen.