Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Experten

Schroders
Demonstranten fordern wiederholt Maßnahmen gegen den Klimawandel: Umweltfreundliche Investitionen garantieren nicht unbedingt bessere Anlagerenditen | © Getty Images

Neues Analyse-Tool Schroders bringt Investoren den Klimawandel näher

Der Klimawandel schreitet scheinbar ungehindert voran. Vermögensverwalter Schroders weist seine Investoren jetzt explizit auf den globalen Temperaturanstieg hin und positioniert sich damit als Vertreter von klimaneutralen Investitionen.

21.07.2017 - 15:37 Uhr | Von:  in Schroders

Nachdem US-Präsident Trump Anfang Juni verkündete, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen, ist das Thema von nachhaltigen Investitionen wieder in den Mittelpunkt gerückt. Besonders vor dem Hintergrund, dass alle anderen Industrienationen dem Abkommen weiterhin Folge leisten wollen. Die Marktwerte von nachhaltig geführten Unternehmen könnten davon profitieren.

Die Anlage-Experten von Schroders stellen deshalb ein neues Analyse-Tool zur Verfügung, mit dem Investoren den Fortschritt im Kampf gegen den Klimawandel kontrollieren können. Dieses vom Nachhaltigkeits-Team des britischen Vermögensverwalters entwickelte Dashboard ermittelt den langfristigen Temperaturanstieg. Dafür nutzen sie zwölf Indikatoren aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, technologische Entwicklung und Energie.

Weltweite Klimaprognosen überschreiten die Zielvorgabe

„Der Klimawandel ist eine große Herausforderung für die Weltwirtschaft, die Industrie und die Finanzmärkte“, weiß Andrew Howard, Head of Sustainable Research bei Schroders. Viele Investoren hätten bislang aber kein gutes Verständnis dafür, wie sich wissenschaftliche Daten zum weltweiten Temperaturanstieg auf Vermögenswerte auswirken.

Das Climate Progress Dashboard ermöglicht es Investoren „einen objektiven und transparenten Einblick“ in die Entwicklung des Klimawandels zu erhalten und „hilft ihnen dabei, Entscheidungen an den tatsächlich zu erwartenden Entwicklungen auszurichten“, erklärt Howard.