Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Macri-Anhänger mit riesiger Persiflage auf Cristina Fernández Kirchner: Präsident Mauricio Macri hat nur geringe Chance auf eine Wiederwahl | © Getty Images

Parlamentswahl in Argentinien Umkehrung der marktfreundlichen Politik zu erwarten

Argentinien hat am Sonntag einen neuen Präsidenten und Vizepräsidenten gewählt. Eine Einschätzung von Mike Hugman, Portfolio Manager im Emerging Market Fixed Income Team bei Investec AM.

25.10.2019 - 09:48 Uhr | in Artikel

Bereits bei den Vorwahlen (PASO) machten die argentinischen Wähler ihre Frustration über die fragilen wirtschaftlichen Bedingungen und die hohe Inflation, die sie unter der Regierung von Präsident Macri erlebt haben, deutlich. Die populistische Rhetorik der Oppositionspartei hat sich deutlich ausgezahlt, da man stark davon ausgehe, dass Alberto Fernandez den aktuellen Amtsinhaber Mauricio Macri bei den Präsidentschaftswahlen schlagen wird.

Es ist fast sicher, dass Fernandez in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen am 27. Oktober gewinnt. Dazu muss er 45 Prozent der Stimmen gewinnen; oder 40 Prozent mit einem Abstand von mehr als zehn Prozentpunkten zum Zweitplatzierten Macri erreichen. Ein Schwung von 2,5 Prozentpunkten zu Gunsten von Macri könnte eine zweite Runde erzwingen, aber es ist schwer vorstellbar, wie der Amtsinhaber diese Abstimmung noch gewinnen könnte. Umfragen gehen von einer höheren Differenz zu Fernandez Gunsten aus.

Wenn sich die Ergebnisse der Vorwahlen wiederholen, werden die Peronisten wahrscheinlich auch die Kontrolle über den Kongress und den Senat übernehmen. Obwohl Fernandez als relativ moderater Peronist angesehen wird und seine wirtschaftspolitische Haltung ausgewogener erscheint als die der ehemaligen Präsidentin Christina Kirchner, wird erwartet, dass er einige der marktfreundlichen Politiken der aktuellen Regierung auf Eis legen wird. Fernandez hat Macri und das IWF-Programm kritisiert. Obwohl er erklärt hat, dass er sich um die Anleihenbesitzer kümmern wird, wird dies eine Herausforderung sein, zumal seine Pläne wahrscheinlich die Währung weiter schwächen dürften. Wir schätzen, dass ein 50-prozentiger Haircut bei Schuldtiteln erforderlich wäre, um den Schuldenbestand nachhaltig aufzustellen.

Es ist nicht ausgeschlossen, eine Umkehrung der marktfreundlichen Politik zu erwarten, die Macri versucht hat umzusetzen und auch für seine zweite Amtszeit angekündigt hat. Wahrscheinliche politische Auswirkungen außerhalb der Notwendigkeit, die Zahlungen für den Schuldendienst zu kürzen, werden kanalisiert, um Wachstum und Reallohnerhöhungen zu fördern und gleichzeitig Sozialprogramme zu fördern, anstatt die Wettbewerbsfähigkeit durch die dringend erforderliche Arbeitsreform anzugehen.