Sie besuchen Multiasset.com mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Der niederländische Chipausrüster ASML ist derzeit größte Einzelposition im Xtrackers Future Mobility UCITS ETF | © Getty Images

Xtrackers Future Mobility UCITS ETF „Erschwinglichkeit, Modellvielfalt und wachsende Ladeinfrastruktur bringen den Erfolg“

Michael Mohr leitet die ETF-Produktentwicklung bei der DWS. Mit dem Future Mobility UCITS ETF ermöglicht Xtrackers Investoren Zugang zu Unternehmen, die beim Zukunftstrend Mobilität führend sind. Wie das Konzept funktioniert und wo aktuell interessante Investmentchancen winken, erläutert Mohr im Interview.

28.10.2019 - 15:11 Uhr | in Interview

multiasset.com: Herr Mohr, in Metropolen spielen Sharing-Angebote und E-Mobilität eine immer größere Rolle: Wo sehen Sie für Anleger das größte Potenzial bei der Mobilität der Zukunft?

Michael Mohr: Car-Sharing-Angebote, aber vor allem auch Elektromobilität und Autonomes Fahren, sind Megatrends, für die ein starkes Wachstum prognostiziert wird und die unsere heutige Welt maßgeblich verändern werden.

Das größte Potenzial sehen wir für Anleger, sich auf Unternehmen zu konzentrieren, die einen Wissensvorsprung in diesem sich dynamisch entwickelnden Sektor haben. Das müssen nicht unbedingt bekannte, großkapitalisierte Konzerne sein. Daher haben wir bei unseren thematischen ETFs eine vorausschauende Komponente integriert, um frühzeitig am technologischen Fortschritt und den Megatrends von morgen zu partizipieren. Klassische Sektor-Indizes dagegen sind eher zurückschauend und berücksichtigen nur die in der Vergangenheit erzielten Umsätze.

Welche Anlagechancen eröffnet die Elektrifizierung des Verkehrssektors mit Blick auf die Geschäftsbereiche Konnektivität und Shared Mobility?

Mohr: Durch die Verknüpfung von Mobilitätsanbietern mit dem Internet ergeben sich Chancen für Unternehmen, die bisher noch nicht im Mobilitätssektor vertreten waren. Da kann man an 3D-Graphik-Spezialisten denken, oder an Lösungen für sehr schnelle Datenübertragung. Für Anleger ist es immer von Vorteil, wenn das investierbare Universum wächst und die Auswahlmöglichkeiten zunehmen.

Welches sind für Sie die Schlüsseltreiber bei der Mobilität der Zukunft?

Mohr: Ein entscheidender Aspekt, der auf die Relevanz der Technologie im Bereich Elektromobilität hinweist, ist das erwartete Wachstum bis 2030. Bis 2030 wird weltweit ein Anstieg auf 220 Millionen Elektrofahrzeuge erwartet, im Vergleich zu nur drei Millionen Fahrzeugen aktuell.

In der Erschwinglichkeit, Modellvielfalt und wachsenden Ladeinfrastruktur sehen wir die Schlüsseltreiber für den Erfolg. Diese Eckpunkte ermöglichen eine Massenmarktfähigkeit elektrisch angetriebener Autos, Busse und Lastwagen.

Bis elektrisch angetriebene, autonom lenkende Fahrzeuge flächendeckend eingesetzt werden können, wird es zwar noch einige Zeit dauern, doch sollten sich Anleger rechtzeitig mit diesem Trend befassen, um bereits heute an den Wachstumschancen von Morgen zu partizipieren.